Freitag, 29. November 2013

RSUKp Ruhrgebiet: Bericht von der Ausbildung


SU d.R. Andreas Hellen hat einen Bericht vom Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Senne zur Verfügung gestellt. Ergänzt durch einige Fotos!

Vielen Dank Andreas! Das finde ich klasse! So ein Themen-Blog lebt naturgemäß von Themen, die irgendwo herkommen müssen. 

Leider hat er mir nicht verraten, wo genau er selbst auf den Bildern zu sehen ist :-)

___


Ausbildungswochenende der RSU-Kompanie Ruhrgebiet,
14.11. bis17.11.2013, Hövelhof-Senne/ Augustdorf


Die RSU-Kompanie Ruhrgebiet fand sich im Zeitraum 14.11. bis 17.11.2013 -dieses Mal mit Volltruppe- auf dem Truppenübungsplatz Senne zusammen, um Kenntnisse an der P8 und dem G 36 aufzufrischen sowie Wiederholungsausbildungen hinsichtlich Wachdienst durchzuführen.

Die Unterbringung erfolgte dieses Mal im Lager Staumühle in Hövelhof, was eine bequeme Unterbringung auf Sechs-Mann-Stuben sowie kurze Anfahrtswege zu den Ausbildungs- und Verpflegungsstätten bedeutete. An dieser Stelle noch einmal ein Lob an die Arbeit des Vorauskommandos, dass bereits seit den frühen Morgenstunden hierfür tätig war.

Nach Erledigung aller verwaltungstechnischen Arbeiten und Ausgabe des mit Freude erwarteten Kompanieabzeichens erfolgte eine Einweisung in den anstehenden Truppenübungsplatzaufenthalt, welcher auch dieses Mal umfangreiche Ausbildungstage und kurze Nächte versprach.

Geplante Ausbildungen wurden an diesem Ausbildungswochenende durch das bereits im September eingewiesene Personal der Kompanie durchgeführt und durch eine kleine Abordnung des Landeskommandos NRW unterstützt. Zu den Vorhaben zählten neben der Waffenausbildung auch Schul- und Wachschießen sowie theoretische Ausbildungen bzgl. Wachdienst und Vorgesetztenverordnung. Die Ausbildungstage wurden durch die Stationen Kfz- und Personenkontrolle vervollständigt. Für viele Kameraden neu war eine detaillierte Darstellung der Waffenfunktion des Gewehrs G 36, welche durch den RSU-Feldwebel anschaulich vermittelt wurde.

Jeweils ein Kompanie- und ein Zugabend festigten die Kameradschaft bzw. bauten diese weiter aus. Hier gab es auch die Gelegenheit das Länderspiel Deutschland gegen Italien zu verfolgen.

Am letzten Ausbildungstag erfolgte die Abnahme des Basic-Fitness-Testes. Das Kompanieergebnis konnte sich auch hier wieder sehen lassen. Im Rahmen des Volkstrauertages wurde abschließend, durch die gesamte Kompanie, der im Dienst verstorbenen Kameraden gedacht. Es erfolgte eine Kranzniederlegung samt Stellung der Ehrenwache, am Ehrenmal der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne.

Die Verabschiedung erfolgte durch den Kompaniechef und die Kräfte des LKdo NRW. Oberstleutnant Mitscher bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme und hob das hervorragende Ausbildungsergebnis sowie die Motivation noch einmal lobend hervor.

Ein Wiedersehen der Kompanie ist bereits für den 16.12.2013 in der Glück-Auf-Kaserne, Unna, angesetzt um sich u.a. in das neue Jahr verabschieden zu können und bereits einen Ausblick auf kommende Ausbildungsvorhaben -voraussichtlich beginnend im zweiten Quartal 2014- zu geben.


Dortmund den 24.11.2013,
SU d.R. Andreas Hellen



(SU d.R. Andreas Hellen ?) ... Ja, er ist es - wurde jetzt bestätigt!











Ich wünsche ein schönes Wochenende! Selbst melde ich mich ab in die die 4. Blockaubildung der RSUKp Rheinland-Pfalz in Idar-Oberstein.




TV-Tipp Freitag:

Pro 7:   2015 - 2230: True Grit (Western 2010)

RTL II: 2015 - 2235: Spider-Man

           2235 - 0020: The Ward (Oldschool-Horrorfilm)


TV-Tipp Sonntag:

RTL II:  2015 - 2155: Glimmer Man (Actionfilm mit Steven Segal)

            2155 - 0000: Read Heat (Actionfilm mit Arnold Schwarzenberg)

Arte:     2015 - 2220: Duell in der Sonne (Western mit Gregory Peck)




Donnerstag, 28. November 2013

RSUKr im Koalitionsvertrag: Nachtrag Kommentar VdRBw-Präsident


Als Nachtrag zum gestrigen Posting hier der Link zum Verband zum Kommentar des Präsidenten des VdRBw Oberst d.R. Roderich Kiesewetter, der ja auch MdB ist. Auch er freut sich natürlich über die Berücksichtigung der Reservisten/RSUKr im Koalitionsvertrag.

Eine Konkretisierung der "Angemessenheit der Ausstattung der RSUKr" erfolgt allerdings auch durch den Herrn Verbandspräsidenten leider nicht ;-)

Direkt zum Koalitionsvertrag geht es hier.



TV-Tipp Donnerstag:

VOX      2015 - 2235: The Day After Tomorrow (Sci-Fi-Film)

             2235 - 0025: Rambo

Phoenix 2015 - 2145: Hitlers Polizei (Dokumentation)

Mittwoch, 27. November 2013

Die RSUKr im Koalitionsvertrag




Der Koalitionsvertrag unserer nächsten Bundesregierung -so die SPD-Basis das abnickt- ist derzeit in aller Munde und wurde heute veröffentlicht.

Auch die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte haben darin Einzug gefunden, was ich wirklich bemerkenswert finde! Umso mehr muss man daher meinen, dass das Folgende dann wirklich ernst gemeint ist! Sonst hätte man sich diesen einen Satz auch genausogut sparen können. Zumindest nach meinem Verständnis. Allerdings bin ich kein Politiker.
Die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte werden für ihre Aufgaben im Bereich der zivil-militärischen Zusammenarbeit angemessen ausgestattet.
Wir dürfen also gespannt sein, wie diese "angemessene Ausstattung" aussehen wird. Zu befürchten gilt, dass tatsächlich die Ausstattung der jeweiligen Patenverbände gemeint ist, an denen wir leihweise partizipieren dürfen - sofern es dort gerade passt.

An der Stelle, "im Breich der zivil- militärischen Zusammenarbeit" habe ich einen Moment gezögert. Bedeutet dies die Reduzierung des vorgesehen Einsatzspektrums auf den reinen Katastrophenfall?
Ich vermute allerdings, dass dies einfach der Überbegriff für unseren bekannten Einsatzzweck insgesamt ist.

Habe mal den gesamten Text schnell quergelesen: (Hervorhebungen stammen von mir.)

Auszug aus dem Koalitionsvertrag zum Thema Bundeswehr 

Neuausrichtung der Bundeswehr

Wir bekennen uns zu einer starken Verteidigung mit modernen und leistungsfähigen Streitkräften. Die Bundeswehr hat sich als Armee in der Demokratie und für die Demokratie bewährt. Das zentrale Leitbild der Inneren Führung und des Soldaten als Staatsbürgers in Uniform prägt auch weiterhin den Dienst in der Bundeswehr und den Einsatz der Bundeswehr für Frieden und Freiheit weltweit. Die Bundeswehr ist eine Armee im Einsatz. Mit ihrer Neuausrichtung wird sie auf die veränderten sicherheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ausgerichtet. Wir werden diese Neuausrichtung konsequent fortsetzen und zum Erfolg führen.

Die Umsetzung ist mit erheblichen Anpassungsprozessen für die gesamte Bundeswehr verbunden. Die Angehörigen der Bundeswehr und ihre Familien brauchen Berechenbarkeit und Planungssicherheit. Die bestehende mittelfristige Finanzplanung bildet dafür die Grundlage. An den getroffenen Entscheidungen halten wir besonders im Sinne der Planungssicherheit für die Soldatinnen und Soldaten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter grundsätzlich fest. Wo sich im Rahmen der bis spätestens Ende 2014 laufenden Evaluierung der Neuausrichtung Änderungsbedarf ergibt, werden wir entsprechend nachsteuern.
Auch bei der Umsetzung der nächsten Schritte werden wir streng auf Wirtschaftlichkeit, Funktionalität, Attraktivität und Präsenz in der Fläche achten. Der festgelegte militärische Personalumfang von bis zu 185.000 Soldatinnen und Soldaten entspricht dem Bedarf einer leistungsfähigen aufgaben- und einsatzorientierten Bundeswehr und der Rolle Deutschlands im Vergleich zu unseren europäischen Partnern. Den Bereich der Zivilbeschäftigten wollen wir aufgabenbezogen evaluieren. Eine weitere Reduzierung des Personalumfangs der Bundeswehr ist keine Perspektive.

Attraktivität
Wichtig ist es, dass der Dienst in der Bundeswehr attraktiv bleibt. Wir werden eine Attraktivitätsoffensive voranbringen: Wir setzen uns für mehr Familienfreundlichkeit ein, insbesondere für den Aufbau der Kinderbetreuung, bei Bedarf in Absprache mit den Kommunen. Mit Blick auf die hohen Pendlerzahlen streben wir eine möglichst heimatnahe Verwendung an. Darüber hinaus werden wir die Wahlmöglichkeit zwischen der Gewährung von Trennungsgeld und Zusage der Umzugskostenvergütung dauerhaft schaffen. Durch die Neuausrichtung sind Dienststellen, in denen militärisches und ziviles Personal gemeinsam arbeiten, die Regel. Das Soldatenbeteiligungsgesetz werden wir entsprechend anpassen. Wir streben Regelungen an, die die Besonderheiten des Soldatenberufes und die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Einklang bringen. Wir wollen die Nachversicherung für Zeitsoldaten nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst so gestalten, dass sie hinsichtlich ihrer sozialen Absicherung keine Nachteile erfahren. Die Koalition wird die geltenden Beschränkungen des Hinzuverdienstes für ausgeschiedene Soldaten bei späteren Verwendungen in der Wirtschaft aufheben.

In der Mitte der Gesellschaft
Wir treten dafür ein, das Verständnis für die Besonderheiten des Soldatenberufes zu erweitern und so die breite Anerkennung für den Dienst in den Streitkräften sicherzustellen. Feierliche Gelöbnisse etwa sind Ausdruck der Verankerung der Bundeswehr in der demokratischen Gesellschaft. Die Koalition unterstützt den fortgesetzten Dialog der Bundeswehr in und mit der Gesellschaft. Die Verantwortung für unsere Veteranen wollen wir gemeinsam tragen. Dies gilt auch für die Fürsorge für Verwundete und Versehrte und die würdige Gestaltung der Erinnerung an unsere Gefallenen und Toten. Die Jugendoffiziere leisten eine wichtige Arbeit bei der Information über den Auftrag der Bundeswehr. Wir begrüßen es, wenn möglichst viele Bildungsinstitutionen von diesem Angebot Gebrauch machen. Der Zugang der Bundeswehr zu Schulen, Hochschulen, Ausbildungsmessen und ähnlichen Foren ist für uns selbstverständlich.
Der neue Freiwillige Wehrdienst hat sich bewährt. Die gegenwärtig möglichen Verpflichtungszeiten des Freiwilligen Wehrdienstes werden überprüft und gegebenenfalls angepasst. Die Koalition erkennt den Wert der Reserve für die Auftragserfüllung der Bundeswehr und als Bindeglied und Mittler zwischen Bundeswehr und Gesellschaft an. Die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte werden für ihre Aufgaben im Bereich der zivil-militärischen Zusammenarbeit angemessen ausgestattet. Zur Steigerung der Attraktivität des Reservistendienstes prüfen wir die Anpassung und Vereinfachung der Vergütung wie der rentenrechtlichen Absicherung. Wir werden die Vereinbarkeit von Reservistendienst und zivilberuflichem Fortkommen gezielt fördern. Dafür kommt dem öffentlichen Dienst eine Vorbildfunktion zu.

Auf die Einsätze der Zukunft vorbereitet sein
Die Bundeswehr wird auch in Zukunft in Auslandseinsätzen gefordert. Das setzt ein breites militärisches Fähigkeitsspektrum voraus. Wir setzen uns, so weit es sinnvoll und möglich ist, für eine gemeinsame Nutzung nationaler militärischer Kapazitäten im Rahmen der EU (pooling and sharing) ebenso ein wie für eine stärkere Aufgabenteilung. Das gilt auch für die entsprechenden Aktivitäten der NATO (smart defence).
Der Ansatz hierzu könnte die Anlehnungspartnerschaft bzw. das Konzept der Rahmennation sein, bei der sich Staaten zu Gruppen wechselseitiger Unterstützung zusammenfinden. Gemeinsam mit unseren Bündnispartnern wollen wir zu schwach ausgebildete Fähigkeiten stärken und die Durchhaltefähigkeit erhöhen. Wir streben einen immer engeren Verbund der europäischen Streitkräfte an, der sich zu einer parlamentarisch kontrollierten europäischen Armee weiterentwickeln kann.
Die Bundeswehr bleibt auch in Zukunft Parlamentsarmee. Die parlamentarische Beteiligung an der Entscheidung über den Einsatz der Bundeswehr hat sich bewährt. Sie ist eine Grundlage für die breite Verankerung der Bundeswehr und ihrer Einsätze in der Gesellschaft. Der Parlamentsvorbehalt ist keine Schwäche Deutschlands, sondern eine Stärke. Wir wollen die Beteiligung des Parlaments an der Entscheidung über den Einsatz deutscher Soldaten auch angesichts vermehrter Zusammenarbeit und Arbeitsteilung mit unseren Partnern sicherstellen. Eine zunehmende Mitwirkung deutscher Soldaten in integrierten Strukturen und Stäben auf NATO- und EU-Ebene muss mit dem Parlamentsvorbehalt vereinbar sein. Deshalb wollen wir eine Kommission einsetzen, die binnen Jahresfrist prüft, wie auf dem Weg fortschreitender Bündnisintegration und trotz Auffächerung von Aufgaben die Parlamentsrechte gesichert werden können. Die Kommission wird darauf aufbauend Handlungsoptionen formulieren.
Einsätze des Kommandos Spezialkräfte (KSK) sind immer mit einer hohen Gefährdung unserer Spezialkräfte verbunden und unterliegen der Geheimhaltung. Wir werden die Unterrichtung des Parlaments über KSK-Einsätze in der bewährten Form sicherstellen.

Ausrüstung, Beschaffung und Nutzung
Unsere Soldatinnen und Soldaten brauchen die bestmögliche Ausrüstung. Dabei steht ihre Sicherheit im Mittelpunkt. Die Bundeswehr beschafft, was sie braucht, und nicht, was ihr angeboten wird. Der Staat kann erwarten, dass bestellte militärische Ausrüstungsgüter vertragsgerecht, pünktlich und unter Einhaltung der verabredeten Preise und Qualität geliefert werden. Die Vertragsbeziehungen mit der Industrie müssen klar und deutlich sein. Die jüngsten Erfahrungen mit Großgeräten zeigen, dass Projektbegleitung und Controlling auf allen Ebenen verbessert werden müssen. Die mit der Neuausrichtung begonnene Neustrukturierung des Beschaffungsprozesses muss konsequent umgesetzt werden. Die Information des Verteidigungs- und des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags über den jeweiligen Sachstand bei der Entwicklung und Beschaffung von Gerät und Material wird verbessert. Deutschland hat ein elementares Interesse an einer innovativen, leistungs- und wettbewerbsfähigen nationalen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie. Wir setzen uns für den Erhalt ausgewählter Schlüsseltechnologien und industrieller Fähigkeiten, insbesondere auch bei mittelständischen Unternehmen, ein. Wir setzen auf eine verstärkte europäische und euroatlantische Rüstungskooperation, die konkrete gemeinsame Ausrüstungs- und Beschaffungsvorhaben nach den gleichen Standards für alle Nationen umsetzt. Hierbei spielt die Europäische Verteidigungsagentur eine Schlüsselrolle.
Eine Voraussetzung für die Verbesserung der militärischen Zusammenarbeit in der EU und in der NATO sind einheitliche Standards bei Zertifizierung und Zulassung militärischer Geräte. Dies gilt in besonderer Weise für die militärische Luftfahrt.
Deutschland wird hier mit gutem Beispiel vorangehen: Vom Frühjahr 2014 an wird eine einheitliche militärische Luftfahrtbehörde aufgebaut.
Unbemannte Luftfahrzeuge spielen bereits heute beim Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan bei der Aufklärung und dem Schutz unserer Soldaten eine wichtige Rolle. Auch künftig wird die Bundeswehr auf derartige Fähigkeiten angewiesen sein. Die Koalition wird eine europäische Entwicklung für unbemannte Luftfahrzeuge voranbringen. Europa braucht schnell ein gemeinsames Regelwerk für ihre Zulassung und Teilnahme am europäischen Luftverkehr. Die Koalition wird die entsprechenden Initiativen hierzu weiterführen.
Extralegale, völkerrechtswidrige Tötungen mit bewaffneten Drohnen lehnen wir kategorisch ab. Deutschland wird für die Einbeziehung bewaffneter unbemannter Luftfahrzeuge in internationale Abrüstungs- und Rüstungskontrollregime eintreten und sich für eine völkerrechtliche Ächtung vollautomatisierter Waffensysteme einsetzen, die dem Menschen die Entscheidung über den Waffeneinsatz entziehen.
Vor einer Entscheidung über die Beschaffung qualitativ neuer Waffensysteme werden wir alle damit im Zusammenhang stehenden völker- und verfassungsrechtlichen, sicherheitspolitischen und ethischen Fragen sorgfältig prüfen. Dies gilt insbesondere für neue Generationen von unbemannten Luftfahrzeugen, die über Aufklärung hinaus auch weitergehende Kampffähigkeiten haben.

Verantwortung in der Welt

Staatliches Gewaltmonopol schützen
Die in internationalen Auslandseinsätzen vermehrt zu beobachtende Auslagerung von militärischen Aufgaben auf private Unternehmen kommt für uns nicht in Frage. Der Bundestag erteilt der Bundeswehr das Mandat für Auslandseinsätze, einschließlich der Anwendung von militärischen Mitteln im Bedarfsfall. Militärische Aufgaben dürfen nicht auf private Unternehmen übertragen werden. Die Bundesregierung wird sich in der OSZE dafür einsetzen, dass im Rahmen des OSZE-Verhaltenskodex zu politisch-militärischen Aspekten der Sicherheit private militärische Sicherheitsfirmen in die nationale Berichterstattung einbezogen werden.

_____________________________________________________________

Einige interessante oder doch zumindest neue Ansätze. Mal sehen, was daraus wird!



TV-Tipp Donnerstag:

VOX      2015 - 2235: The Day After Tomorrow (Sci-Fi-Film)

             2235 - 0025: Rambo

Phoenix 2015 - 2145: Hitlers Polizei (Dokumentation)


"Stille Reserve - Sie sind unter uns"



Ein Hörbeitrag  des 'Deutschlandradio Kultur' über knapp 30 Minuten, den mir mein Google-Bot gestern präsentierte. Es wurden verschiedenste Stimmen eingefangen, von Generalleutnant Schelzig, unserem Verbandschef Kiesewetter, Reservisten und gänzlich Unbeteiligten. Eine Reihe interessante, auch neue Ideen werden darin angesprochen. Aber insgesamt hinterließ der Beitrag bei mir den Eindruck, als dass der Reservist zwar "unter uns ist", aber in der Bevölkerung nicht wirklich wahrgenommen wird. Und wenn, dann wohl eher als abenteuerlustiger Spinner, nach dem Motto: Er will doch nur (Krieg) spielen"!

Die 30 RSU-Kompanien sollten versuchen, dieses Bild zurechtzurücken. Allerdings müssten deren Aktivitäten dann auch öffentlich gemacht werden ... und zwar nicht nur das Sandsack schleppen! 

Vielleicht sehe ich das aber gerade zu kritisch. Immerhin ist es hier zu Lande schon bemerkenswert, dass überhaupt jemand in der zivilen Medienwelt  versucht, sich dem Thema 'Reservisten' sachlich zu nähern! Danke dafür, Heiner Kiesel!

Dem Reservistenverband ist der Beitrag natürlich auch nicht verborgen geblieben.





Dienstag, 26. November 2013

RSU Berlin: Aufstellungsappell im strömenden Regen


Vergangenen Freitag, den 22.11.2013 ist die 30. und vorerst letzte RSU-Kompanie bundesweit in Berlin aufgestellt worden. Damit sind alle Bundesländer erst einmal "versorgt", wobei nicht auszuschließen ist, dass früher oder später bei Bedarf weitere Einheiten in Dienst gestellt werden.

Die 'Jungewelt' hatte bereits im Vorfeld kritisch von dem Ereignis berichtet.

Einen eigenen Facebook-Auftritt hat die junge Einheit auch bereits. Dort ist einiges an Fotomaterial hinterlegt.

Der Bericht des KdoTA ist hier zu finden, der des Reservistenverbandes dort.


(Quelle: KdoTerrAufgBw/Mira Balaban)



Linksunten berichtet vom Protest gegen die Indienststellung.
.


TV-Tipp Dienstag:

Super RTL:  2015 - 2355: Der Herr der Ringe - Die Gefährten

Das Vierte:  2015 - 2225: An vorderster Front (Kriegsfilm 1956)


Montag, 25. November 2013

"Das Schlimmste ist, dass sich die Bundeswehr gegen all das nicht wehrt."


 


Ein aufmerksamer Kamerad und Zeit-Leser hat gestern in unserer Facebook-Gruppe (Iststärke zur Zeit 770 Kameradinnen und Kameraden) den gerade erschienenen Gastbeitrag des Bw-Offiziers Dominik Wullers verlinkt. Das Beste, was ich bisher in dieser Richtung gelesen habe! So handelt es sich bei der Überschriftenzeile um ein Zitat des Jungoffiziers. Ich teile diese Auffassung!
Ich bin ein Soldat. Ich habe geschworen, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Ich betrachte die Soldaten der Bundeswehr als Schutzschilde Deutschlands, als Bürger, die bereit sind, für den Frieden und die Freiheit zu sterben. Auch für die Freiheit, uns zu verachten. Andere müssen aber auch akzeptieren, dass ich mich wehre.
Verdammt noch mal, wir Soldaten vertreten keine Partikularinteressen, sondern den deutschen Staat! Unsere Demokratie, Einigkeit und Recht und Freiheit, kurzum: uns alle. Wir repräsentieren das gesamte deutsche Volk. Wir leben die Staatsbürgerschaft und sind bereit für Menschenrechte zu kämpfen, statt nur über sie zu diskutieren!
Die sich dem Online-Artikel sodann zum Teil anschließenden Leserkommentare sind allerdings wieder geeignet ... aber lassen wir das.


(Gedenken am Volkstrauertag - Quelle VdRBw)
Erinnert werde ich dabei an den gerade vor wenigen Tagen geleisteten Einsatz unserer RK Ludwigshafen-Süd am Volkstrauertag in Dirmstein. In schöner Tradition hatte unser Kamerad Major d.R. Dietrich Leh nach der Kranzniederlegung einige Worte an die angetretenen Reservisten sowie die versammelte Kirchengemeinde gerichtet. Unter anderem zitierte er Martin Luther (der durchaus kein Pazifist war, sondern die Notwendigkeit des Soldatenstandes erkannte) mit Passagen, die zumindest einem anwesenden Bürger überhaupt nicht in den Kram passen wollten. So sahen wir uns bald nicht nur mit unpassenden Zwischenrufen konfrontiert, sondern wurden geradezu bedrängt von dem übereifrigen Zeitgenossen.

Was habe ich in den letzten 14 Tagen als Reservist und RSU-Soldat sonst noch so getrieben? 

Erwähnt sei auf jeden Fall eine ganztägige AGSHP-Ausbildungseinheit in Germersheim. Alle 3 Simulatoren der Luftwaffenausbildung standen uns zur Verfügung, was in Verbindung mit der Tatsache, dass die Veranstaltung nur mäßig besucht war, dazu führte, dass die Ausbildung eine ausgesprochen Intensive war und wir praktisch ununterbrochen "am Drücker waren". Die Ausbilder der Kreisgruppe Vorderpfalz. Hptm d.R. Zwick, HFw Schütz (KreisOrgLeiter) und OG Böries hatten sich viel Mühe gegeben, uns eine abwechslungsreiche Ausbildung zu bieten. Unter anderem wurden mit dem G36 sämtliche Anschlagsarten durchgespielt und zwar in Ruhe sowie nach jeweils 15 Kniebeugen, bzw. Laufeinlagen. Bin gehörig ins Schwitzen gekommen!

RSUKp RP war mit 5 Mann vertreten.


Letzten Dienstag stand -ebenfalls bei der Luftwaffe in Germersheim- "FmF", also die Förderung militärischer Fähigkeiten, auf dem Programm. Uns, von aktiven Ausbildern (vielen Dank!), vermittelte Ausbildungsinhalte waren:
  • persönliche Einsatzausrüstung: etwa 80 kg Ausrüstung führt ein Einsatzsoldat bspw. in Afghanistan während einer sicherheitshalber auf 36 Stunden ausgelegten Patrouillenfahrt inkl. Schutzweste (15,5 kg) Bewaffnung und Munition mit sich.
  • Fremdwaffen: hier wurden Kalaschnikow und Co. live vorgestellt
  • Einweisung Kfz-Marsch: durchaus keine Spielerei im großen Sandkasten
  • Einsatzfahrzeug: heute wurde der imposante Eagle vorgestellt. High-Tech allenthalben. Alleine für die Bedienung der Navigationseinrichtung benötigt der hinten sitzenden Navigator eine 14-tägige Ausbildung!

(Foto Bundeswehr.de)

Alles in allem auch dies wieder eine hochinteressante Veranstaltung. Danke an die Bundeswehr und den Reservistenverband, die dies ermöglichen!

Allerdings muss festgestellt werden, dass -nicht nur bei uns- zunehmend Veranstaltungen mangels Beteiligung abgesagt werden müssen. Hier sollte unbedingt wieder mehr Interesse gezeigt werden. Es lohnt sich in jedem Fall!!  



TV-Tipp Montag:

Kabel 1: 2015 - 2240: Triple X (Actionfilm mit Vin Diesel)

             2240 - 0050: Alarmstufe Rot (Actionfilm mit Steven Segal)

NTV:     2005 - 2203: Es ist Krieg - Mit Soldaten an der Front
                                (preisgekrönte Dokumentation) 











Freitag, 22. November 2013

RSU Sachsen: Bericht vom Aufstellungsappell



Sehe zum ersten Mal, dass ein LKdo einen eigenen Facebook-Auftritt pflegt, wobei das natürlich absolut Sinn macht. Berichtet wird dort vom Aufstellungsappell der RSUKp Sachsen am vergangenen Samstag mit Fotos und einem Link zu einem kleinen Videobeitrag des MDR. 

Den ausführlichen Bericht gibt es beim Rervistenverband bzw. dem Landeskommando Sachsen.

  (RSUKp Sachsen - sauber ausgerichtet! - Quelle: LKdo SN/Ahrendt)


Und auch Scharf-Links war wieder mit dabei.


Und heute geht es in Berlin rund ... schönes Wochenende!


TV-Tipp Freitag:

RTL II:  2015 - 2225: Ironclad (Actionfilm)

            2225 - 0030: Last Boy Scout - Das Ziel ist überleben (Bruce Willis)

PRO 7: 2015 - 2210: Parkland (Thriller um Kennedy-Mord) 


TV-Tipp Samstag:

RTL II: 2015 - 2230: Die Mothman Prophezeiungen (Thriller / Richard Gere)


TV-Tipp Sonntag:

ARTE:  2015 - 2220: Die Dolmetscherin (Thriller / Nicole Kidman, Sean Penn)

RTL II: 2220 - 0025: Terminator

Donnerstag, 21. November 2013

Noch ein Foto

Jens Flack hat noch ein schönes Foto zum Beitrag von vorgestern nachgereicht:

Und Jens ist natürlich Obermaat und nicht SU!


Bericht vom Aufstellungsappell der RSUKp KÜSTE



Keine Verwechslung. Habe nur das Wappen 'Küste' noch nicht gesehen, das sich aber lediglich durch den entsprechenden Schriftzug von dem der Schwesterkompanie unterscheidet


Am vergangenen Freitag war wie gesagt der Aufstellungsappell der Niedersachsen in Wittmund. Der 'Anzeiger für Harlingerland' berichtete noch am selben Tage.


Am Montag folgte ein relativ ausführlicher Filmbericht von RTL Nord.

Und auch der Reservistenverband Landesgruppe Niedersachsen würdigt die 'Aktion Küstennebel' selbstverständlich angemessen mit vielen Fotos ;-)


(Quelle: VdRBw NS, Herbert Becker)




TV-Tipp Donnerstag:

Kabel 1 2015 - 2355: Postman (Science Fiction mit Kevon Costner)

            2355 - 0153: Desperado (Actionfilm)


Mittwoch, 20. November 2013

RSUKp RUHRGEBIET: Portrait Kamerad Jens Flack




OMt d.R. Jens Flack, Mitglied der RSUKp RUHRGEBIET berichtete vergangenen Sonntag vom gerade abgeschlossenen Ausbildungswochenende und stellte ein Foto von sich zur Verfügung. Gerne möchte ich beides hier in Form eines kleinen RSU-Mitglieder-Portraits nutzen - wozu ich selbstverständlich ausdrücklich autorisiert wurde:
Das RSU - Ausbildungswochenende in Augustdorf (115 km) ging heute zu Ende. Vorweg, es war super!!
Wenig Schlaf, aber viel erlebt, viel altes Wissen aufgefrischt, Komplettausbildung am G 36 (Gewehr) und P8 (Pistole) bekommen usw.. Waren einen ganzen Tag auf der Schießbahn und haben alle Wachübungen und reichlich Munition verschossen :-) Essen war natürlich bundeswehrtechnisch einfach, aber lecker (Erbsensuppe + Nudeln mit Gulasch)! Die Kameradschaft war klasse. Haben die Abende dann beim gepflegten Bier und Fußball-schauen ausklingen lassen. Besonders interessant wurde es bei der Formaldienstausbildung (Marschieren im Gleichschritt) mit Gesang ;-)  Ein besonderes Augenmerk lag natürlich auf dem Sporttest. Die Wachschießübungen und den Sporttest haben alle bestanden!
Naja, freue mich im 2 Quartal zur nächsten Übung, zu gehen - wenn´s klappt...

Jens

 (OMt d.R. Jens Flack - Foto privat)

(Nachgereicht:  Fw d.R. Westerhoff (mit Kompanie Fahne) u. OMt d.R. Flack)


Danke Jens, das klingt doch sehr positiv.

Das Beispiel kann gerne Schule machen. Wer also Lust hat, sich hier in Verbindung mit einem (kurzen) Bericht zu seiner letzten Ausbildungsmaßnahme oder einem "RSU-Erlebnis", vorzustellen möge, das gerne tun!


TV-Tipp Mittwoch:

Kabel 1 2015 - 2300: Erbarmungslos (Western mit Clint Eastwood)

             2300 - 0131: No Country for Old Men (Thriller mit Tommy Lee Jones)





Dienstag, 19. November 2013

Verstärkte Einbindung von Reservisten in Großbritannien



(Territorial Army - Quelle Reservistenverband)


Am Rande unseres letzten RK-Abends blätterte ich in einem Militärmagazin und stieß auf eine Meldung, wonach auch die britischen Streitkräfte künftig verstärkt auf Reservisten zurückgreifen wollen. Die Gründe sind ähnlich, wie hier in Deutschland. Demnach kämpft man auch in UK mit einer Kürzung des Militärhaushalts und der Vorgabe, in den nächsten Jahren die aktive Truppe von 102.000 auf 82.000 Soldaten reduzieren zu müssen. Engpässe sollen verstärkt durch Reservisten ausgeglichen werden.

Lt. dem Blatt -in der aktuellen 'loyal' sind ähnliche Zahlen genannt- sollen künftig bis zu 10.000 zusätzliche Reservisten Dienst tun, zu deren Ausbildung und Ausrüstung mehr als 2 Milliarden Euro in die Hand genommen werden sollen. Das ist schon eine Hausnummer!

Reservisten sollen künftig unter gleichen Bedingungen in den Einsatz gehen, wie ihre aktiven Kandidaten. Entsprechend soll die "Territorial Army" umbenannt werden in "Army Reserve".



TV-Tipp Dienstag:

ARTE 2015 - 2140: Dallas - Ein Tag 

  

Montag, 18. November 2013

RSU NRW: Kompanien RHEINLAND und WESTFALEN in Aktion


Auch die RSU-Kompanien RHEINLAND und WESTFALEN hatten sich zu einer ersten gemeinsamen Ausbildung zusammengetan.

Immerhin 138 Soldaten kamen auf dem Truppenübungsplatz Senne zusammen. Der Reservistenverband berichtete.

 (Foto: Dennis Hallac)

Neben diesem für sich natürlich freudigen Ereignis, ist mir besonders auch folgende Aussage aufgefallen, die all diejenigen interessieren dürfte, die noch keinen der begehrten Plätze bei einer der NRW-RSU-Kompanie gefunden haben. Also weitersagen!

In NRW sind 327 Dienstposten vorhanden. Darüber hinaus Spiegelposten. Außerdem wird vom Landeskommando die Bildung eines weiteren Sicherungszuges erwogen. "Keiner bei den RSU-Kräften wird zurück geschickt. Jeder bekommt bei uns seine militärische Heimat. Es gibt keinen Annahmestopp", sagt OTL Jürgen Mitscher, verantwortlicher Stabsoffizier für RSU-Kräfte beim LKdo NRW).

Das sind gute Nachrichten!


Vom Landeskommando NW ist ebenfalls ein Bericht erschienen


TV-Tipp Montag:

Kabel 1: 2015 - 2240: Todeszug nach Yuma (Western mit Russel Crowe)

             2240 - 0035: Machete (Actionfilm)





Freitag, 15. November 2013

RSU Sachsen: Aufstellungsappell am Samstag


 
Und am Samstag, den 16.11.2013, geht es gleich in Dresden weiter. Die RSUKp Sachsen wird aufgestellt und zwar in der Graf-Stauffenberg-Kaserne, wie Focus-Online berichtet.

Die Ausplanung der Kompanie sieht offensichtlich eine umfangreiche Spiegelung von Stellen vor. Bei einer derzeitigen Iststärke von 127 Kameradinnen und Kameraden, soll die Einheit im Laufe des nächsten Jahres auf 199 Kompaniemitglieder aufwachsen. Eine sinnvolle Maßnahme, wie ich meine.

 (Quelle: bmvg.de)


Das LKdo SN hatte bereits im Vorfeld u.a. von dem vorgeschalteten Übungsplatzaufenthalt in der Oberlausitz berichtet.


 (Quelle: LKdo SN / Ahrendt)



Viel Erfolg und Spaß auch hier aus der Pfalz an die Kameraden!

Ansonsten ein schönes Wochenende! Bin selbst morgen in Germersheim (AGSHP) und am Sonntag in Dirmstein (Volkstrauertag) im Einsatz. Bin hier gerade auf ein Dokument der Deutschen Kriegsgräberfürsorge gestoßen. Es passt hier gut rein!


TV-Tipp Freitag:

Pro 7: 2015 - 2235: Deep Impact (Katastrophendrama)

RTL II: 2225 - 0055: Sieben (Thriller)

TV-Tipp Samstag:

RTL II:  2015 - 2240: Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All (SF)

             2240 - 0025: Das Philadelphia Experiment - Reactivated (SF)


TV-Tipp Sonntag:

Pro 7: 2015 - 2230: Wer ist Hanna  (Actionthriller)

           2230 - 0015: Hell (Endzeithorrorthriller)











Donnerstag, 14. November 2013

RSU Niedersachsen: RSUKp KÜSTE formiert sich




Gestern wurde für heute in unserer Facebook-Gruppe bereits erste "Marschbereitschaft" vermeldet. Vermutlich starten heute die Vorübungen, bzw. Vorbereitungen für den morgigen Aufstellungsappell der dritten Niedersachsen-RSU-Kompanie "KÜSTE".

Aufstellungsort ist Wittmund in Ostfriesland und dort vermutlich der Sitz der "Taktischen Luftwaffengruppe "Richthofen".

Nähere Information waren leider nicht zu bekommen.

 (Quelle: Google maps)


Ich wünsche den Kameraden gutes Gelingen für den Aufstellungsappell und eine erfolgreiche Kompaniearbeit in Zukunft - bei welcher Tätigkeit auch immer!

Mittwoch, 13. November 2013

RSU Baden-Württemberg: Internetauftritt der RSUKp ODENWALD




Bin gestern zufällig auf die wohl noch junge Seite der RSUKp ODENWALD gestoßen.

(Quelle: rsu-odenwald.de)

Es lohnt sich, da mal vorbeizuschauen. Es sind schon eine ganze Reihe Fotos von den letzten Ausbildungen hinterlegt.

Ach ja, vielen Dank für das Verlinken meines Blogs und der Facebook-Gruppe!




TV-Tipp Mittwoch:

Kabel 1 2015 - 2210: Das Beste kommt zum Schluss (Tragikomödie mir Morgan Freeman & Jack Nicholson)

Dienstag, 12. November 2013

RSU Schleswig-Holstein: Gemeinsame Ausbildung

Auch in Schleswig-Holstein haben sich Kameraden zweier RSU-Kompanien auf einem Truppenübungsplatz zur gemeinsamen praktischen Ausbildung eingefunden.

Es waren Mitglieder der Kompanien SCHLESWIG und HOLSTEIN (was Sinn macht ;-) , die sich auf dem Übungsplatz Putlos an der Ostsee trafen.


 
Und auch Oberst Michael Nold, Inspizient Reservistenangelegenheiten der Streitkräftebasis in Bonn, zuständig für die Belange der RSUKr ist wieder nach Oldenburg (in Holstein) geeilt, um sich vor Ort persönlich zu informieren.

 (Oberst Michael Nold - Quelle: PIZ SKB/Thomas Ströter) 


Das Landeskommando SH  berichtet. Wie das Wetter war, ist nicht überliefert.




TV-Tipp Dienstag:

SAT 1:     2015 - 2300: In einem wilden Land (Western 2013)

Phoenix:  2100 - 2145: Töten per Joystick (Doku)

Montag, 11. November 2013

RSU Hessen: "Denn der Herr erschuf im Zorn den Truppenübungsplatz Schwarzenborn!"



"Denn der Herr erschuf im Zorn den Truppenübungsplatz Schwarzenborn!"

Dies mag den 100 Kameraden der RSU-Kompanien Hessen NORD und SÜD durch den Kopf gegangen sein, als sie mit Regen auf dem Übungsplatz empfangen wurden.

Das Landeskommando Hessen berichtete.

Allerdings hatte Petrus dann wohl doch zumindest zeitweise ein Einsehen, wie den Bildern zu entnehmen ist.

 (Quelle: LKdo Hessen)


Vielleicht klappt es ja im April 2014 in Wildflecken besser ....




TV-Tipp Montag:

Kabel 1: 2015 - 2245: Projekt: Peacemaker (George Clooney)

              2245 - 0137: Black Hawk Down (Kriegsfilm)

Freitag, 8. November 2013

Ausrüstung der RSU-Kräfte: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Als ich dieser Tage in der aktuellen Ausgabe des Magazins 'Europäische Sicherheit und Technik' den Artikel über das Aussonderungs- und Verwertungswesen der Bundeswehr las, stiegen mir die Tränen in die Augen!

Überschüssiges Gerät ...

Während wir RSUKr unser bisheriges -zugegebenermaßen noch kurzes- Dasein bar jeglichen eigenen Geräts und Materials fristen müssen, weiß die aktive Truppe offensichtlich nicht wohin mit ihrem ganzen überschüssigen Gerät und Material!

Ich darf mal eben aus der Arbeit zitieren:
Diese absehbare Verkleinerung der Bundeswehr wird zeitweise zu erheblichen Materialüberhängen in den Truppenteilen führen. Die bestehenden Materialdepots und Materiallager sind bereits jetzt in hohem Maße ausgelastet, sodass hier derzeit nur sehr begrenzt Kapazität für überschüssiges Material zur Verfügung steht.
 oder
Als weitere Herausforderung für die ortsfesten Lagereinrichtungen ist die Rückführung des Materials des deutschen ISAF-Kontingents zu sehen. Es kommt also darauf an, überschüssiges Material bereits frühzeitig sowohl in der Truppe als auch in den Lagereinrichtungen zu identifizieren, dieses auszusondern, zur Verwertung bereitzustellen und zu verwerten, um einerseits die Truppe zu entlasten und andererseits Lagerflächen frei zu machen.
und auch
Die „Aussonderung auf Anordnung“ findet für überschüssiges, d.h. in der Regel intaktes Wehrmaterial Anwendung. Hier werden durch die Umstrukturierung der Bundeswehr erhebliche Überschussmengen erwartet.

 ... so weit das Auge reicht! (Quelle: ES&T)

Der Mittler-Report Verlag hat mich freundlicherweise erneut autorisiert, den kompletten Artikel hier zu veröffentlichen - danke dafür!

Es wird dort auch der Begriff "Verwertung" erklärt:

 Verwertung umfasst somit:
  • die anderweitige Verwendung oder sonstige Nutzung (neue Zweckbestimmung) von ausgesondertem Material in der Bundeswehr (zum Beispiel die Nutzung des ausgesonderten Materials als Lehr-, Ausbildungs- und Ausstellungsmaterial),
  • die entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe an Stellen außerhalb der Bun-
    deswehr (zum Beispiel der Verkauf über die VEBEG GmbH, aber auch die entgeltliche Abgabe an andere Nationen bzw. die Bereitstellung des Materials als Ausstattungshilfe für andere Länder
    oder auch Hilfsorganisationen sowie die unentgeltliche Abgabe an gemeinnützige Organisationen, wie zum Beispiel das Rote Kreuz oder das Technische Hilfswerk),
Ein einfacher Landser wie ich, beurteilt das Thema sicherlich aus einer stark vereinfachten Sicht. Gleichwohl fragt man sich, ob angesichts der in dem Artikel beschriebenen Sachverhalte tatsächlich derart stiefmütterlich mit den RSUKr umgegangen werden muss, wie sich das (zumindest bis jetzt) abzeichnet?

Was diesbezüglich konkret aus der Aussage (Ausschnitt aus dem Interview in der aktuellen 'loyal' s.u.) des Herrn Generalleutnant Peter Schelzig, Stellvertreter des Generalinspekteurs und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten der Bundeswehr, herausgelesen werden darf, bin ich mir unsicher. Mache mir da aber für uns weiterhin eher wenig Hoffnung, was wirklich "eigenes" Gerät für die RSUKr angeht. Ich hoffe, ich täusche mich .... die Hoffnung stirbt zuletzt :-)




Bei all diesen Gedankenspielen möchte ich aber nicht undankbar erscheinen, sondern den Patenverbänden für ihre jeweilige großartige Unterstützung danken. In unserem Falle (RP) dem LKdo RP in Verbindung mit der Artillerieschule in Idar-Oberstein!


Wünsche allseits ein schönes Wochenende!

TV-Tipp Freitag:

PRO 7:   2015 - 2235: Stirb langsam 2 (Bruce Willis)

RTL II:   2230 - 0050: Full Metal Jacket

              0050 - 0245: Absolute Power (Clint Eastwood, Gene Hackman)

Phoenix: 2015 - 2100: Geheimakte Mauerbau

             2100 - 2145: Geheimoperation Ostpolitik

             2145 - 2245: Deutschland - eilig Vaterland, wie die Einheit glückte

             2245 - 2300: 20 Jahre Mauerfall

TV-Tipp Samstag:

ARD:    2015 - 2215: (Generalfeldmarschall) Rommel (Spielfilm-Drama)
    
           2215 - 2300: (Generalfeldmarschall) Rommel - Hitlers General (Doku)

ARTE: 2015 - 2155: Erster Weltkrieg: Tod in Tunnels und Schächten (2 Teile)

Bayern: 2205 - 0005: Die Akte Odessa (Thriller)

RTL II: 0000 - 0200: Full Metal Jacket


TV-Tipp Sonntag:

RTL II: 2015 - 2255: Auf der Flucht (Harrison Ford, Tommy Lee Jones)

ARD:   2015 - 2145: Schimanski: Loverboy

          2355 - 0148: Jud Süß - Film ohne Gewissen (Drama)





Donnerstag, 7. November 2013

RSU Hamburg: "RSUKr und Bundeswehr versenken"



Im Nachgang zum Aufstellungsappell der RSUKp HH vom 18.10. hier noch ein Bericht von links. Soll mir keiner eine einseitige Berichterstattung vorwerfen!

Ein paar nette Fotos aus Sicht derer, die leider draußen bleiben müssen, gibt es dort auch zu sehen!

Im Gegensatz zu den frommen Wünschen unserer geschätzen Gegner, wünsche ich der RSUKp HH viel Erfolg beim Dienst für Deutschland und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!

Apropos versenken ...

(Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung)



TV-Tipp Donnerstag:

Arte: 2310 - 0005: Drohnen - Von der Waffe zur Überwachung






Mittwoch, 6. November 2013

RSU MV: General Wieker bei den Kameraden .... und Grundsätzliches

Auf der Seite der Streitkräftebasis ist gestern noch ein Bericht über den Besuch des Generalinspekteurs der Bundeswehr, General Volker Wieker, eben unter der Überschrift "Generalinspekteur der Bundeswehr bei Mecklenburger Reservisten", nachgereicht worden (rechts oben in der Ecke).

Normalerweise verlinke ich ja direkt zur Quelle und ziehe auch mal ein Foto hier rüber. Aber angesichts des dort ersichtlichen Urhebers ist mir das in dem Fall zu heiß! Ihr werdet es schon finden!

Aus dem gleichen Grunde habe ich auch die Verlinkung zu dem Bericht in der bundesweiten RSU-Facebook-Gruppe gelöscht.

Ich frage mich gerade, ob wohl die für die RSUKp MV seinerzeit von einem engagierten Mitglied der Kompanie eingerichtete Facebook-Seite nebst Homepage zztl. in alter Struktur, heißt unter bisheriger Federführung, wieder online ist? Ich fände es persönlich sehr schade, wenn nicht ...

Wie man hört, gibt es offizielle Stellen, die diesbezügliches privates Engagement "nicht sonderlich schätzen". Zu verstehen ist dies allerdings nicht. Ist doch die Motivation immer die Gleiche:: Engagement pro Reservistenarbeit, pro Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte und -über allem- pro Bundeswehr und dies damit auch im Sinne einer intensiven Wahrnehmung der Mittlerrolle zwischen Gesellschaft und Bundeswehr! Dies auch, wenn es im "Eifer des Gefechts" einmal nicht 100%ig gemäß ZDv zugeht und auch mal deutliche Kritik laut wird!

Um so weniger verständlich, als Generalleutnat Peter Schelzig gerade in der aktuellen 'loyal' im Interview mit Marco Seliger seine Erwartungshaltung an den VdRBw dahingehend formuliert, "dass dieser noch stärker als bisher seiner Rolle als Mittler in der Gesellschaft nachkommt und für die Belange der Bundeswehr wirbt".
Sollen da wirklich ausgerechnet die IMHO immensen Möglichkeiten PRIVATEN Engagements im Internet ausgespart bleiben ?!

Wäre wirklich zu begrüßen, wenn hier noch Überzeugungsarbeit geleistet werden könnte.

Gerade sehe ich, dass ich meinen Geburtstag verpennt habe. Dieser kleine Blog ging am 04.11.2012 an den Start.



TV-Tipp Mittwoch:

Kabel 1: 2015 - 2230: Das Geisterschloss (Horrorfilm-Remake von "Bis das Blut gefriert")

               2230 - 0040:  Ghost Rider (Actionfilm mit Nicolas Cage)