Donnerstag, 31. Oktober 2013

RSU Baden-Württemberg: Bericht Aufstellungsappell "Schwäbische Alb"


       RSUKp Schwäbische Alb  (Quelle: LKdo BW/Thomas)


Das Landeskommando Baden-Württemberg berichtet ausführlich vom denkwürdigen Ereignis in Stetten am kalten Markt.

Die RSUKp SCHWÄBISCHE ALB steht!


Der Südkurier berichtete am 28.10. ebenfalls vom Aufstellungsappell sowie am 29.10. von der Unterzeichnung der Patenurkunde mit dem Artilleriebataillon 295

Eine weitere, Fundstellen gibt es beim Zollern-Alb-Kurier,
der den stv GeninspSKB Generalleutnant Erich Pfeffer u.a. wie folgt zitiert:
Internationale Konfliktverhütung, Landes- und Bündnisverteidigung sowie der Heimatschutz sind ein breites Aufgabenspektrum, „das wir ohne unsere Reservisten schon lange nicht mehr in der notwendigen Qualität erfüllen können“, so die bedeutsame Aussage des Inspekteurs. Vor dem Hintergrund einer kleiner gewordenen Bundeswehr seien die Reservisten nicht nur ein unverzichtbares Bindeglied in die Gesellschaft, sie „sind eine nachhaltige Verstärkung unserer aktiven Truppe“. Die Streitkräfte seien mehr denn je auf motivierte und gut ausgebildete Reservisten angewiesen, die man gerade auch „für die Wahrnehmung territorialer Aufgaben und den Heimatschutz“ brauche.
Weiter stellt das Blatt folgerichtig fest:
Die RSU-Kompanie verfügt über gut ausgebildete Kräfte, die Sicherungsaufgaben wahrnehmen und für hoheitliche Aufgaben im Fall des inneren Notstands und für die Unterstützung im Not- und Katastrophenfall eingesetzt werden können. Die Mitglieder der RSU-Kompanie sind interessierte und geeignete Reservisten, die in der Regel zivilberuflich tätig sind.
Und auch der Schwarzwälder Bote greift das Ereignis auf.

Last not least berichtet selbstverständlich der Reservistenverband 

 

Willkommen im Club!!







Mittwoch, 30. Oktober 2013

RSU Mecklenburg-Vorpommern: Generalinspekteur Bw Volker Wieker informiert sich bei den Kameraden vor Ort


Also jetzt bin ich ehrlich beeindruckt!

Vor wenigen Tagen durfte ich hier vom Besuch unseres stellvertretenden Generalinspekteurs, Herrn Generalleutnant Peter Schelzig bei den RSU-Kameraden in Franken berichten und jetzt erreicht mich der Hinweis auf den Bericht des LKdo MV -danke Kamerad Peter Schur- über die jüngste Ausbildungsmaßnahme der RSUKp MV bei ihrem Patenverband (Marinetechnikschule Parow), die von unserem  Generalinspekteur Herrn General Volker Wieker (frischgebackener Bundesverdienstkreuzträger) aufgesucht wurde.

 (General Volker Wieker - Quelle: Bw/Bienert)

Damit sollte also wirklich festgestellt werden können: Wir werden wahrgenommen.

Hier also der Link zum Bericht und schöne Fotos gibt's dort auch.



(Da kommt Freude auf - offensichtlich - Fotos: P. Schur, LKdo MV)




Dienstag, 29. Oktober 2013

Altersstruktur und Einsatzbereitschaft der RSUKr


Der Blogeintrag vom Samstag -hier noch ein sehr schöner Bericht vom LKdo Bayern- hat im Kommentarbereich zu einer kleinen Diskussion geführt, was ich ausdrücklich begrüße!

Unter anderem erreichte mich der nachstehende anonyme Kommentar, der mich anregte, ihn zum Gegenstand einer eigenen Betrachtung hier im Blog zu machen:

Da es dich wohl auch betrifft sage ich vorweg: ist nicht böse gemeint. Aber die Altersstruktur in den RSUKr ist wirklich nicht perfekt. Ich habe kein Verständnis dafür, dass man Leute die seit 40 Jahren keinen Fuß in die Bw gesetzt haben, von Tuten und Blasen keine Ahnung mehr haben und körperlich einfach nicht mehr mitspielen können (Untersuchung und BFT hin oder her - mit 50+ ist man nicht mehr fit) mitspielen lässt. Damit machen sich die RSUKr lächerlich und es schwächt die Einsatzbereitschaft der Kompanien.

In einem ersten Reflex ist man versucht, dem Schreiber uneingeschränkt Recht zu geben und einzugestehen, dass die Altersstruktur in den RSUKr -lassen wir diese Pauschalaussage im Moment für die Folgebetrachtung einmal so stehen- tatsächlich nicht perfekt ist. Zumindest solange nicht, wie dort so Überbleibsel aus dem Kalten Krieg wie bspw. ich dort Dienst tun!

Bei genauerer Betrachtung muss sich allerdings -abgesehen davon, dass nichts auf dieser Welt perfekt ist- sofort die Frage anschließen: "Perfekt" - perfekt eigentlich für was

Rufen wir uns uns also zunächst die Bedeutung der drei Buchstaben "RSU" ins Gedächtnis. Es handelt sich eben um keine Abkürzung für eine neu entstehende, geheimnisvolle Kommandotruppe und auch nicht um Objektschutzeinheiten, die an den Brennpunkten dieser Welt zum Einsatz kommen, sondern vielmehr um Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte, deren Primärverwendung sich bereits aus dem Namen ableitet - nämlich Sicherungs- und Wachaufgaben z.B. in militärischen Anlagen oder bei kritischen Infrastrukturen.


Warum sollte ein theoretisch und praktisch auf den aktuellen Stand gebrachter 50+ -Kamerad nicht in der Lage sein, derartige Aufgaben ordnungs- und weisungsgemäß zu übernehmen? Erste persönliche Erfahrungen aus einem mehrtägigen Auftrag gemeinsam mit aktiven Kameraden haben genau dies bewiesen. Die Jungs von der aktiven Truppe waren durchaus angetan, um nicht zu sagen beeindruckt, vom Einsatz der RSU-Soldaten.

Unser Kontingent konnte leider nicht in der vorgesehen Stärke antreten, was dazu führte, dass wir -im Gegensatz zu den Aktiven- eben keine 8-, sondern kurzerhand 16-Stunden-Schichten fuhren. So einfach werden Personalprobleme bei der RSUKp RP gelöst. Während wir uns am Ende des Einsatzes noch im Laufschritt für das Schlussantreten fertig machten, war der erste wartende Aktive bereits "stehend K.O." auf der Treppe des Kompaniegebäudes eingeschlafen. Wir Reservisten waren die ersten, die ihre Posten bezogen und die letzten die davon abgezogen wurden!

Und genau da liegt die Krux der RSUKr, soviel glaube ich inzwischen schon sagen zu können. Die Einsatzfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Reservisten wird nicht durch den Altersdurchschnitt - der wird durch ein außerordentliches Engagement der Kameraden kompensiert-, sondern vielmehr erheblich durch die mir leider unverständlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen eingeschränkt, die sich im Wegfall der verpflichtenden Heranziehung manifestieren.

Solange ein (zumal kurzfristig) angesetzter Einsatz der RSUKr von der gerade vorhandenen Bereitschaft deren Arbeitgeber, diese freizustellen, abhängt, muss eine effektive Einsatzbereitschaft tatsächlich in Frage gestellt werden. Das ist das wirkliche Problem und sonst gar nichts!

Weitere Verwendungen für die RSU ergeben sich bei Katastrophenereignissen. Da wird beim Sandsackstapeln der 25-Jährige i.d.R. (ich kenne andere Beispiele) länger durchhalten, als der "50+". Ich mache mir auch keine Illusionen. Hätten sich beim Aufruf der RSUKp RP aus dem Stand 133 25-Jährige gemeldet, wäre ich nicht mit dabei - keine Frage. Haben sich aber nicht. Das ist nun mal so - meiner Beobachtung nach überwiegend in den anderen Bundesländern auch nicht. Wenn dem irgendwann so sein sollte und die Option einer möglichen 2. Kompanie ausgeschöpft wurde, werde ich darüber nachdenken, meinen Platz zu Gunsten eines Jüngeren zu räumen :-)

Also nochmal: Mit den RSU-Kräften entsteht keine Konkurrenzveranstaltung zu Bundeswehr-Einsatzkompanien. Auch sehen sich die RSUKr sicherlich nicht in der Pflicht, sich in einem ständigen Leistungsvergleich mit den Aktiven beweisen zu müssen. Ganz im Gegenteil, die RSU-Kräfte wollen die aktive Truppe in der Heimat unterstützen, bzw. entlasten. Und dies nach Kräften, so gut es eben (aus den verschiedensten Gründen) möglich ist. Dabei zeigen wie gesagt erste Erfahrungen aus der Praxis, sowohl im Wach-, wie auch im Katastrophenschutzbereich, dass es sehr gut möglich ist. Auch und gerade mit hochmotivierten, lebenserfahrenen Reservisten.

Die vielen jungen RSU-Ranger mögen mir an dieser Stelle bitte nachsehen, dass sie in dieser Betrachtung eben etwas zu kurz gekommen sind. Die RSUKr sind nämlich -allen Unkenrufen zum Trotz- keine AH-Veranstaltung!

In diesem Sinne ;-)





TV - Tipp Dienstag:

Phoenix: 2015 - 2100: Verdammte See - Versenkt die Bismarck

               2100 - 2145: Verdammte See - Das Geheimnis von U166
        






Montag, 28. Oktober 2013

ChefChef-Treffen in Berlin



Am 21./22.10.2013 trafen sich die ChefChefs der RSUKr - also die Kommandeure der den RSU-Kompanien vorgesetzten Landeskommandos - zur "Großen Kommandeurtagung KdoTA" in Berlin.
Das Kommando Territoriale Aufgaben berichtete. Dabei ging es auch um die RSUKr. Näheres wurde allerdings nicht bekannt.

Bleibt die Hoffnung, dass gemeinsam mit dem KdoTA einvernehmlich beschlossen wurde, dass all die für uns wichtigen Themen, wie 90/5, Anrechnung bereits geleisteter Reservediensttage, Beorderungen, Einkleidung, Beförderungen etc. zügig, heißt unbürokratisch und im Rahmen der Möglichkeiten wohlwollend gegenüber den Reservisten gehandhabt und umgesetzt werden.


(Führung KdoTerrAufgBw - Quelle KdoTA/Hein)





TV-Tipp Montag: 

Kabel 1 - 2015 - 2235: Lethal Weapon 3 (Actionkomödie mit Mel Gibson)

               2230 - 0040: Nico  (Actionfilm mit Steven Segal)


ARD  - 2245 - 2330: Antisemitismus heute - wie judenfeindlich ist Deutschland?

Samstag, 26. Oktober 2013

RSU Franken: "Bisher größte Reservistenübung in Deutschland"




Gestern Abend erreicht mich dieser Bericht aus Nordbayern, den ich bringen möchte, solange die Rohre noch warm sind :-) Ein Herzliches Dankeschön an "Den HFw!!

Die RSU Nordbayern (bestehend aus RSU Unterfranken, Mittelfranken und Oberfranken) war vom 19. bis 25.10.13. auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr zu einer Übung. Am 24.10.13 fand ein Gefechtsschießen statt, bei dem auch ein 3 Sterne General sowie die Presse dabei war. Ein Bericht mit Film findet sich bei  SAT1 Bayern.
General Peter Schelzig (stellvertretender Generalinspekteur) informierte sich dabei auch in persönlichen Gesprächen über die Leistungsbereitschaft und den Ausbildungsstand der RSU Unterfranken, die mit 34 Mann vertreten war.

(Generalleutnant Peter Schelzig - Foto: Bw)

Ausbildungsinhalte waren  mit Schwerpunkt das Schießen mit G36, MG3 und der P8.
Geübt hatte neben der "Eingreiftruppe" von OTL Karl auch der bayerische "RSU Regionalstab Nord" der sich mit dem Verkabeln von PCs und dem unfallfreien anschließen von Druckern und IT eine Woche lang ausgiebig beschäftigte.

Eine wirklich eindrucksvolle Wehrübung zu deren Ende allen Teilnehmern eine Erinnerungsurkunde ausgehändigt wurde.
"Der HFw"
Ich wünsche -insbesondere den Kameraden in Nordbayern- ein geruhsames Wochenende!

Freitag, 25. Oktober 2013

RSU Baden-Württemberg: Aufstellung der RSUKp Schwäbische Alb




Und gleich die 27. Kompanie (siehe vorherigen Beitrag, ebenfalls von heute) wird am heutigen Tage in Baden-Württemberg in Dienst gestellt.

Der Reservistenverband BW hatte schon vor ein paar Tagen über Facebook folgendes bekannt gegeben (ansonsten war hier nichts drüber zu hören oder lesen):
INDIENSTSTELLUNG DER RSUKp SCHWÄBISCHE ALB am 25. Oktober 2013 auf dem Marktplatz in Stetten a.k.M.

Besucher sind herzlich willkommen. Reservisten der Bundeswehr mit allgUTE sind berechtigt Uniform zu tragen (Feldanzug TD, Grundform oder Dienstanzug)

Fragen beantwortet die Geschäftsstelle des Reservistenverbandes in Stetten a.k.M. (Telefon 07573 958-106, Email stetten@reservistenverband.de). Anmeldung ist nicht erforderlich.  

Beginn der Veranstaltung ist 13.00 Uhr. Eine Ausstellung des Patentruppenteils ergänzt die Veranstaltung.
Bei dem "Marktplatz" sollte es sich um den "Rathausplatz" der Gemeinde Stetten am Kalten Markt handeln, die offensichtlich keine Probleme mit derartigen öffentlichen Veranstaltungen hat - sehr schön!
 
(Fotos: Gemeinde Stetten am Kalten Markt)






 

RSU Bayern: Heute Aufstellungsappell in Kleinaltingen


Wenn der Verband richtig gezählt hat, gehen heute mit den RSUKp OBERBAYERN und SCHWABEN die RSU-Einheiten Nrn. 25 und 26 an den Start - nicht schlecht! Aufstellungsort ist Kleinaitingen (Standort Lechfeld) in der Ulrich-Kaserne.



(Foto: Gemeinde Kleinaitingen)



Das LKdo Bayern hat hierzu gestern wie folgt eine  Pressemitteilung herausgegeben:


Indienststellung der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien für Oberbayern und Schwaben

Am Freitagvormittag, 25.10.2013, werden in Kleinaitingen die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien (RSU-Kp) für Oberbayern und Schwaben offiziell in Dienst gestellt. Brigadegeneral Gerd Josef Kropf, Stellvertretender Kommandeur Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Berlin und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten, wird diesen offiziellen Akt vor Vertretern aus dem öffentlichen Leben durchführen.
Die RSUKp sollen die aktive Truppe bei ihren Aufgaben im Rahmen des Heimatschutzes unterstützen. Damit nehmen sie in erster Linie Wach- und Sicherungsaufgaben wahr, können aber auch zu anderen militärischen Aufgaben wie zur Unterstützung von Großvorhaben und Projekten herangezogen werden. Darüber hinaus ist auch ihr Einsatz im Rahmen des Katastrophenschutzes subsidiär möglich. Wie notwendig dieser Einsatz ist, haben bereits die Erfahrungen aus dem im Juni gewüteten Hochwasser in Bayern gezeigt.
Die RSUKp bieten allen interessierten und geeigneten Reservisten neue Chancen, sich in der Bundeswehr für ihr Land zu engagieren, und das unter Berücksichtigung ihrer regionalen Bindung. In Bayern werden insgesamt sieben RSUKp aufgestellt – in jedem Regierungsbezirk gibt es zukünftig eine Kompanie mit ungefähr einhundert Reservistinnen und Reservisten, denen dort eine neue militärische Heimat geboten wird.
Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr sind bundesweit 30 Regionale Sicherungs- und Unterstützungseinheiten vorgesehen, in denen mehr als 3.000 Reservisten dienen können.
Hinweise für die Medien:Interessierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen, am Freitag, 25. Oktober 2013, im Zeitrahmen von 09:00 Uhr bis ca. 11:00 Uhr teilzunehmen




Und auch zum Aufstellungsappell am vergangenen Freitag in Bogen wurde gestern noch ein Bericht  veröffentlicht.

(Quelle: LKdo BY/Grill)





TV-Tipp Freitag:

RTL II - 2015 - 2200: Der letzte Tempelritter (Historienfantasy mit Nicolas Cage)

 PRO 7   2230  - 0020: Mann unter Feuer (Rachedrama mit Denzel Washington)

N24     - 2010 - 2105: Alamein - Die Niederlage des Wüstenfuchs'

              2105 - 2250: Apokalypse Stalingrad

              2250 - 2350: D-Day - Die Geheimwaffen der Alliierten

              2350 - 0045: Kamikaze für den Kaiser

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Rede Generalmajor Christian Trull aus dem Jahre 2005


Ein Kamerad war dieser Tage derart von der Rede des Herrn Generalmajor a.D. Christian Trull aus dem Jahre 2005 beeindruckt, dass er dies in unserer Facebook-Gruppe kundtat. Daran hat er gut getan - vielen Dank! All diejenigen, die sich in der Folge dazu äußerten waren gleichermaßen beeindruckt, unter anderem auch ich. Es gilt zu vermuten, dass dies in ähnlicher Weise auch für all die gilt, die dazu nichts geschrieben haben.

Es kann insofern mit Fug und Recht konstatiert werden: In der Tat, eine großartige Rede eines sicherlich bemerkenswerten Kommandeurs und Menschen! 


(Generalmajor a.D. Christian Trull - Foto Wikipedia)

Zugegeben, von den RSUKr hat der General in 2005 vermutlich nicht nur deswegen nicht gesprochen, weil es sie noch nicht gab ;-)  Aber ansonsten dürften seine Ausführungen von so allgemeiner (soldatischer) Bedeutung sein, dass auch wir Reservisten uns angesprochen fühlen dürfen, auch wenn wir (i.d.R.) nicht mehr "in der ersten Reihe stehen".

Insofern möchte ich heute an dieser Stelle nochmals auf die Ansprache aufmerksam machen. Die Rede des Kameraden Trull wurde anlässlich der Übergabe der 14. Panzergrenadierdivision "Hanse" im Januar 2005 in Neubrandenburg gehalten ... "an diesem mecklenburgischen Vorfrühlingstag".  :-)


"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt
  in einer reinen, unbefleckten Brust
  und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt,
  die er als Kind erträumt, bis auf den letzten Tag.
  Das ist ein Mann." 


Hier die sehr schöne, optisch und akustisch etwas aufgemöbelte Version des Videos:




Besser konzentrieren auf das Gesagte kann man sich aber im ungekürzten Original, das -so nachzulesen auf der Facebook-Seite "Ethik für Deutsche Offiziere"- mit freundlicher persönlicher Genehmigung durch den Generalmajor am Tag der Deutschen Einheit 2012 veröffentlicht wurde.


Hier noch ein Artikel von Christin Trull, der zwischen dem 13.01.2005 und dem 31.12.2007 entstanden sein muss und in Ausgabe 37 des "Das Schwarze Barett" publiziert wurde.

Ebenfalls eine sehr lesenswerte Lektüre, deren Aussagen in einigen Punkten unverändert Gültigkeit haben dürften,  wenn auch im Rahmen der aktuell in Umsetzung befindlichen Bw-Strukturreform sicherlich wesentliche Forderungen Berücksichtigung fanden ( was ich allerdings nicht wirklich beurteilen kann).

Zweifellos hat sich allerdings nichts daran geändert, dass in weiten Teilen der Bevölkerung -permanent genährt durch durch eine kleine aber leider immer noch zu sehr bestimmende Medien-"Elite"- "im Grunde bis heute die Auffassung weit verbreitet ist, ohne Bedrohung durch Feinde leben zu können, wenn man selbst nur friedfertig ist und dass wir erst wieder lernen müssen, dass es Menschen gibt, die uns dennoch zu Feinden erklären, die unseren Lebensstil verachten, deren Ziel es ist, uns nachhaltig zu schaden oder mindestens zu einem anderen Leben zu zwingen."




TV-Tipp Donnerstag:

3SAT - 2015 - 2100: Natur unter Beschuss - Ökologische Folgen des Krieges (Doku)







Mittwoch, 23. Oktober 2013

Jetzt 24 RSU-Kompanien im Dienst


Der Reservistenverband hat gestern die Indienststellung gleich 3 neuer RSU-Einheiten vom vergangenen Freitag natürlich auch thematisiert. Damit seien es jetzt insgesamt 24 Kompanien - so der VdRBw.

Zu den Aktivitäten in Bayern (NIEDERBAYERN und OBERPFALZ) habe ich ansonsten nur eine weitere, kaum wahrnehmbare Meldung gefunden, Und dort werden die Oberpfälzer auch noch unterschlagen. Auch intern wurde nichts veröffentlicht - schade!

(Foto: Thomas Alfons Grill / VdRBw)


Dienstag, 22. Oktober 2013

Nachtrag zum Tag der Deutschen Einheit 2013



Wie schon im Vorjahr haben sich die RK Ludwigshafen-Süd (der ich angehöre) und die RK Speyer-Schifferstadt zusammengetan, den Tag der Deutschen Einheit gemeinsam feierlich zu begehen. Die RSUKp RP war mit mir somit würdig vertreten :-)





An diesem 3. Oktober trafen wir uns im außerordentlich schönen und geräumigen RK-Heim der Speyrer, das zudem jede Menge "Innenleben" aufweist, heißt wirklich liebevoll und aufwendig ausstaffiert ist.


  






RK-Vorsitzendenr Speyer-Schifferstadt HFw d.R. Hans-Peter Henn

Wie immer, wenn wir uns treffen, war es eine nette, gesellige Runde. Man kennt sich und schätzt sich ... und mag sich natürlich auch gut leiden!










Höhepunkte der Feierlichkeiten waren der Flaggenappell,





und der Vortrag unseres RK-Ludwigshafen-Süd Mitgliedes Major d.R. Dietrich Leh, der an den genauen Hintergrund des 3.10.1990 erinnerte und ebenso einen umfassenden Bogen in die Historie unserer Deutschen Einheit, wie auch unsere Gegenwart schlug. Ein Vortrag mit Tiefgang - dankeschön lieber Kamerad Dietrich Leh!



Selbstverständlich wurde die eine oder andere Pfälzer Weinschorle verkostet und darf der wunderbare Rollbraten in verschiedenen Variationen nicht unerwähnt bleiben, der von den emsigen Damen der Kameraden der RK Speyer-Schifferstadt zubereitet haben  ... lecker!!

Alles in allem ein schöner Tag unter Kameraden.




TV-Tipp Dienstag:

ZDF - 2015 - 2100:  Unser Krieg - Kampfeinsatz Afghanistan (Folge 2)

Arte - 2200 - 2255: Juden & Muslime. So nah. Und doch so fern! (Folge 1 + 2)


Montag, 21. Oktober 2013

RSU Hamburg: Berichte zur Indienststellung vom 18.10.2013




Der NDR berichtet im Rahmen eines Kurzvideos von der feierlichen Indienststellung der RSUKp HH am vergangenen Freitag.


(aus Video NDR)

Und ein weiteres, ausführliches Video über den Appell, der, sicherlich der besseren Akustik geschuldet ;-) tatsächlich IM Cruise Center stattgefunden hat, ist auf Youtube zu finden.

Ein paar Fotos, die so im Internet aufgetaucht sind:







Schönes Zeremoniell - perfekt ausgeführt. Glückwunsch an die Kameraden in Hamburg und Willkommen im Club!



TV-Tipp Montag:

N24 - 2010 - 2200: The Day After  (Atomschlag-Szenario)

Samstag, 19. Oktober 2013

RSU Rheinland-Pfalz: RSUKp RP verabschiedet sich von ihrem Kommandeur




Ich hatte diesen Mittwoch die Ehre, der Abschiedsveranstaltung unseres Kommandeurs LKdo RP, Herrn Oberst Stichling, beiwohnen zu dürfen. Tragischerweise wurde das Ereignis vom Tode seiner Ehefrau überschattet!

Ich durfte einen kleinen Bericht für die RSU-Seite des Landesverbandes RP schreiben, den ich hier nachträglich auch nochmals in etwas anderer Aufmachung bringen möchte:



Oberst Stichling verabschiedet sich von seinen „Mitarbeitern“ und der RSUKp RP

Oberst Rolf Stichling, der Sonntag in einer Woche (27.10.2013) seinen 60. Geburtstag begeht,  hatte am Mittwoch nach Mainz in den altehrwürdigen Osteiner Hof geladen.


 (Foto: Wikipedia)








Vor seiner offiziellen Entlassung als Kommandeur LKdo Rheinland-Pfalz am 30. Oktober 2013 wollte sich Oberst Stichling von seinen „Mitarbeitern“ und auch der RSUKp RP im persönlichen Rahmen verabschieden. Die Kompanieführung war vertreten durch den KpChef Major d.R. Heisam El-Araj, KpFw OStFw a.D. Albrecht Steimer und KpTrpFhr StFw a.D. Jost Ehringhaus.


 (Oberst Rolf Stichling)

Oberst Stichling ließ im Schnelldurchgang seine interessante militärische Laufbahn als Luftwaffensoldat Revue passieren und konstatierte, dass seine letzte, sechs Jahre dauernde, Verwendung im LKdo vielleicht nicht die spannendste, aber mit Sicherheit die schönste Zeit gewesen sei. Dabei ging er auch kurz auf die von ihm persönlich miterlebten Bw-Strukturreformen ein, die sicherlich nicht immer und in allen Teilen so positiv zu bewerten seien, wie es von der Bw vorgegeben werde. Trotzdem sei der Arbeitgeber Bundeswehr gerade auch im Vergleich mit der Privatwirtschaft ein guter Arbeitgeber.
Nach eigener Einschätzung habe er selbst stets einen kooperativen Führungsstil in der Zusammenarbeit mit seinen „Mitarbeitern“ gepflegt, wie der Oberst betonte. Dabei  bedankte er sich sehr herzlich bei seinem versammelten Kommando für eben die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre.


(OTL Andreas Meunier und Major d.R. Heisam El-Araj)


Dies wurde von den Laudatoren, OTL Herbert Schmid (stv Kdr Lkdo RP) und OTL Andreas Meunier (StOffzResAngel) ausdrücklich bestätigt.

Das Prinzip „Befehl und Gehorsam“ sei nur im absoluten Ausnahmefall zur Anwendung gekommen - „da hatte schon jemand einen richtigen Bock schießen müssen!“.


(SFW Jost Ehringhaus und OSFW Albrecht Steimer)


Als Erfolgsstory der jüngsten Vergangenheit würdigte Oberst Stichling die Aufstellung der RSUKp Rheinland-Pfalz. Es komme sicherlich nicht von ungefähr, dass gerade er bei der in Kürze anstehenden  Großen Kommandeurstagung beim KdoTa in Berlin zum Thema RSUKr referieren werde.

Hier dürfte sich tatsächlich der sehr schnell gefundene Zusammenhalt der Einheit in Verbindung mit einem guten Ausbildungsstand und daraus resultierender frühen Einsatzbereitschaft  widerspiegeln. Dies hat sich offenkundig bis Berlin herumgesprochen!            
                                                       

(Präsent RSUKp RP)


KpChef RSUKp RP Major d.R. El-Araj würdigte die durch die Kompanie erfahrene große Unterstützung des Kommandeurs und des LKdo insgesamt, gerade in der wichtigen Gründungs-, Aufstellungs- und Aufbauphase der Einheit.

Das Geschenk der Kompanie, ein GPS-Handempfänger nebst Equipment -Oberst Stichling ist begeisterter Bergwanderer- wurde im Anschluss überreicht.


(Geschenkübergabe RSUKp RP durch einen Vertreter der Mannschaft
Foto: OFw Pascal Rojahn, LKdo RP)



Eine ganz besondere Überraschung hatte sich Major d.R. El-Araj in Form einer wunderschön gestalteten, von Spieß OStFw a.D. Steimer übergebenen, Ernennungsurkunde ausgedacht. Herr Oberst Stichling ist seit gestern Ehren-Kommandant der RSU-Kompanie Rheinland-Pfalz! Die damit verbundene Einladung, künftige Maßnahmen der Kompanie zu begleiten, hat Oberst Stichling spontan angenommen. „In diesem Falle wolle er mit der  militärischen Tradition, nach Pensionierung zunächst für ein Jahr komplett auszusetzen, gerne brechen!







Sehr geehrter Herr Oberst Stichling: RSUKp RP nimmt Sie beim Wort!

Dass Küche und Bar in dem erlesenen Ambiente des Osteiner Hofes anschließend keine Wünsche offen ließ, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt. 


 (Feuer frei!)



RSUKp RP wird am 30. Oktober 2013 mit einer angemessenen Abordnung beim  offiziellen Kommandeurswechsel zugegen sein.



17. Oktober 2013
OG d.R. Michael Gehm
RSUKp Rheinland-Pfalz

(Fotos Michael Gehm, soweit nicht anders gekennzeichnet)





TV-Tipp Samstag:

ARD - 1400 - 1430: Machtlos vor Somalia (mit der Bundeswehr auf Piratenpatrouille)

3SAT - 2015 - 2115: Friedrich der Große - Alles oder Nichts? (Dokumentation)


TV-Tipp Sonntag:

RTL II - 2015 - 2320: Schindlers Liste