Dienstag, 31. Dezember 2013

RSU Rheinland-Pfalz: Jahresrück- und Ausblick & Danke an alle Leser!


Auch dieses Jahr hat sich Kompaniechef Major d.R. Heisam El-Araj wieder in einem Rundschreiben mit einem Jahresrückblick 2013 sowie Ausblick 2014 an die Kompanie gewandt.

 KpChef RSUKp RP Major d.R. Heisam El-Araj

An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön an den Chef, der sich unermüdlich offensichtlich und im Hintergrund für die Einheit einsetzt. Ich bekomme da manchmal ein klein wenig Einblick. Dies schließt selbstverständlich die komplette Führungsmannschaft mit ein. Denn - alleine geht gar nichts!

Gedankt sei ausdrücklich auch dem LKdo Rheinland-Pfalz, das die RSU-Sache von Anfang an voll unterstützt hat und unterstützt!

Der Rückblick beginnt selbstverständlich mit dem  absoluten Highlight des Jahres, nämlich der Indienststellung der RSUKp RP selbst - am 15. März 2013!





Dem voraus ging die 2. Blockausbildung, in der der offizielle Auftritt intensiv geübt wurde.



Gespannte Erwartung dann Anfang Juni, als vom Landeskommando die Abfrage der Verfügbarkeit für den Hochwassereinsatz bei den Kompaniemitgliedern einging. Mindestens etwa in Zugstärke hätten wir sehr kurzfristig ausrücken können - wurden aber leider nicht gerufen.


Dafür ging es Mitte Juni bei angenehmen Temperaturen und in RP trockenem Umfeld erst einmal in die 3. Blockausbildung



Das Jahr 2013 war allerdings nicht nur von gespannter Einsatzbereitschaft und intensiver Ausbildung geprägt, sondern auch durch die ersten aktiven Einsätze der RSUKp RP.

Hierzu zählten die Präsentations- und Wacheinsätze der Einheit auf dem Rheinland-Pfalz Tag in Pirmasens vom 21. - 23.06.


Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, bei der RSUKp RP


sowie dem Tag der Reservisten in Trier  Ende September.



Kaum waren die RSU-Wachkräfte (u.a. ich) Montag Morgen abgerückt, kam es zu einem Brandanschlag auf den Tornado, der als Ausstellungsstück diente.


Dazwischen der erste "scharfe" Sicherungseinsatz der Kompanie über 8 Tage, in dessen Vorfeld das folgende noch sehr entspannte Bild enstand.



KpChef El-Araj betont im Rundschreiben, dass alle Aufträge zur vollsten Zufriedenheit der vorgesetzten Dienststellen erfüllt werden konnten!

Gleichzeitig lobt er die hohe Motivation, die die Kompaniemitglieder als engagierte Staatsbürger in Ausbildung und Einsatz gezeigt haben.
"Ich zähle auch weiterhin auf Ihre aktive Mitarbeit, in der wir die soldatischen Tugenden Kameradschaft, Loyalität, Wahrhaftigkeit und Professionalität in den Mittelpunkt unserer gemeinsamen Bemühungen als Soldaten stellen wollen."
Ein weiteres Großereignis des Jahres 2013 für die Einheit war der 1-wöchige Truppenübungsplatzaufenthalt Baumholder im September. Hier -und das habe ich den Berichten und Fotos entnommen, ohne leider dabei gewesen sein zu können- war die infanteristische Ausbildung nicht nur intensiv, sondern auch in hohem Maße erlebnisorientiert.


Verdruss brachte einmal mehr die Tatsache, dass angesichts nach wie vor nicht geregelter Einkleidung und vollständiger Ausstattung, das Nötigste  nur kurzzeitig leihweise entgegengenommen werden konnte!

Weitere Ereignisse im Umfeld der RSU-Kompanie Rheinland-Pfalz, denen ich persönlich beiwohnen durfte, waren, die Einsatzhelfer Alpha Ausbildung im Juni



die Verabschiedung vom Kommandeur LKdo RP Oberst a.D. Rolf Stichling

 
sowie dann der  Kommandeurwechsel am 30. Oktober 2013 in Mainz auf Herrn Oberst Erwin J. Mattes,




der kurz darauf die Kompanie bei der letzten diesjährigen Blockausbildung im November besuchte und begrüßte.



Zuletzt das für mich auch nicht "ganz unerhebliche" Ereignis meiner Beförderung zum Stabsgefreiten



Für mich war das "RSU-Jahr" 2013 ein ungeheuer spannendes und erlebnisreiches Jahr. Viele tolle Leute, gute Kameraden habe ich kennen- und schätzen gelernt. Viele Erfahrungen gemacht, Neues hinzugelernt und Verlorengegangenes  reaktiviert. Keine eine Stunde des Erlebten wollte ich missen und ich freue mich auf das Jahr 2014!

Was wird es bringen - hierzu der Kompaniechef in seinem 'Jahresschluss- schreiben':
"Der Schwerpunkt für das Ausbildungsjahr 2014 bildet die Zertifizierung der Einsatzfähigkeit der Kompanie im Wach- und Sicherungsdienst. Dies erfordert von Allen nochmals eine erhebliche Kraftanstrengung. Um die Prüfung in Form einer geplanten Kompaniebesichtigung mit allen Teilen erfolgreich bestehen zu können, ist es erforderlich, dass Sie an allen Ausbildungsvorhaben im Vorfeld teilnehmen. Die erfolgreiche Zertifizierung ist eine wichtige Voraussetzung für die weitere Förderung auf den jeweiligen Dienstposten in der Kompanie."
Weitere planbare Termine für die RSU-Kompanie werden -neben den längst terminierten 5 Ausbildungseinheiten sowie nicht planbaren Ereignissen- sein:

  • Der RSU-Wettkampf "Saarschleife 2014" vom 20.06.-22.06.2014, an dem die Kompanie mit mindestens einer Mannschaft teilnehmen wird.
  • Der Rheinland-Pfalz-Tag 2014 der vom 17.07.-20.07.2014 in Neuwied stattfindet, für den unser Landeskommando wieder auf unsere volle Unterstützung setzt!
Außerdem äußert sich der Major zuversichtlich, zum Teil noch bestehende administrativen Schwierigkeiten lösen zu können.
"Im Februar werde ich zusammen mit dem Kompaniefeldwebel an einer Tagung des Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr für die RSU-Kompanien teilnehmen. Hier werden wir in einem Lagevortrag verdeutlichen, an welchen Stellen der Schuh noch drückt."
Man sieht sich bereits am 24.01.2014 zur 5.Blockausbildung. Der Chef zählt auf uns - auf Alle!



In diesem Sinne einen guten Rutsch für alle Leser dieses Blogs und viel Glück und gutes Gelingen für alle 30 RSU-Kompanien bundesweit!!





TV-Tipp Dienstag:

ARD:    2010 - 2015: Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin

ARTE:  2015 - 2355: Der Sturm zieht auf (Drama)


TV-Tipp Mittwoch:

RTL II: 2015 - 2310: Hitler - Aufstieg des Bösen (Drama)

            2310 - 0110: Thre Kings (Drama mit George Clooney)

            0110 - 0245: Sprengkommando Atlantik  (Roger Moore)

Montag, 30. Dezember 2013

"RESERVE aktuell" Dezember 2013



Die Ausgabe 05/2013 des Informationsdienstes "RESERVE aktuell" ist kurz vor Weihnachten erschienen.

Nach dem Wechsel an der Spitze des Kompetenzzentrum für Reservistenangelegenheiten der Bundeswehr stellt sich der neue Leiter, Oberst Benedict Frhr. v. Andrian-Werburg der Leserschaft vor.



Als aktuelle Handlungsfelder des Kompetenzzentrums werden u.a. die Erstellung eines 'Lagebildes Reserve' (seit 03/2013) und die Straffung und Anpassung der Vorschriften an die Ziele der Reserve genannt.

In diesem Zusammenhang werde gegenwärtig eine neue 'zentrale Vorschrift' für die Reserve erarbeitet. Sämtliche Vorschriften, Richtlinien, Erlasse und ähnliches sollen -auch unter enger Einbindung des VdRBw-  auf den Prüfstand gestellt werden. Ziel sei es u.a. "einschränkende Regelungen zu vermindern und Verfahren zu vereinfachen".

Dies ist doch sehr in unserem Sinne!

Aufbauend auf der bisherigen ZdV 20/3 soll das neue Grundsatzdokument in ein "Kompendium für die Reservistenarbeit" münden, dessen Herausgabe für Ende 2014 geplant ist.

Wir sind gespannt!



TV-Tipp Montag:

Das Vierte: 2015 - 2235:  Blaze of Glory - Flammender Ruhm (Western)

Kabel 1:      2015 - 2300: True Lies  (Schwarzenegger)

                   2300 - 0040: Resident Evil: Extinction (Horrorfilm)

Bayern 3:   2330 - 0125: Angst über der Stadt
                                       (Actionfilm mit Jean-Paul Belmondo)

Freitag, 27. Dezember 2013

4. Marsch der Verbundenheit 2013



Erst in der Woche vor Weihnachten bin ich dazu gekommen, die aktuelle 'loyal' zu studieren. Jede Menge RSU-Berichterstattung!

Auf den Bundesseiten des "ReservistenReport" ist mir auf einem Gruppenfoto mit  dem (zu diesem Zeitpunkt) Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer ein Charakterkopf mit wallendem, dunklen Rauschebart und Gebirgsjägermütze aufgefallen.



Das ist doch ... ! Keine Frage -diese Kombination dürfte es nur ein einziges Mal im Verband geben- das ist Kamerad HFw d.R. Holger Knuth, den ich über unsere RSU-Facebook-Gruppe nicht nur als äußerst kompetenten Soldaten und Reservisten, sondern auch überaus freundlichen und hilfsbereiten Kameraden kennengelernt habe - bisher allerdings nur virtuell.

 

Der Chieminger, auch 1. Vorsitzender der 'KSH Hart' - nein, das ist weder das Kommando Spezialkräfte, Zweigstelle Hart, noch die örtliche Kreissparkasse, sondern vielmehr die 'Krieger und Soldatenkameradschaft Hart'-, ist überdies auch bekennender Liebhaber von Miliärfahrzeugen. Unter anderem eignet er eine dieser überaus praktischen mobilen Bundeswehr-Feldküchen.

Aber wo hat er denn da mitgemischt? Der 'Marsch der Verbundenheit'  war es, der in diesem Jahr im September zum vierten Mal, diesmal über eine Strecke von 131 km und 7 Tagesetappen, gelaufen wurde.

Initiatorin des Marsches ist die Vize-Präsidentin des VdRBw, Irmengard Röhle. Auf der Homepage der Landesgruppe Bayern gibt es jede Menge Informationen zu dem Ereignis und dessen Hintergrund.



Frau Röhle möchte mit dem Marsch der Verbundenheit Solidarität mit der Bundeswehr in der Gesellschaft, insbesondere den Kameraden und Kameradinnen im Auslandseinsatz, in die Öffentlichkeit transportieren.

Im nächsten Jahr geht es weiter. Allerdings ist da unser Baumholder-Aufenthalt. Sonst hätte ich glatt in Erwägung gezogen ......



Kamerad Knuth ist übrigens für das Kreisverbindungskommando Altötting beordert.




TV-Tipp Freitag:

PRO 7: 2015 - 2310: The Da Vinci Code - Sakrileg

RTL II: 2015 - 2220: Push (Sci-Fi-Film)


TV-Tipp Samstag:

RTL II: 2015 - 2200: Lost Future) (Actionfilm)

            2200 - 2340: Auf der Jagd nach der Monster-Arche (Temporeicher
                                 Sci-Fi-Monsterfilm)

PRO 7 2330 - 0155: Shooter (Actionfilm)


TV-Tipp Sonntag:

RTL II:        2015 - 2205: Der 13. Krieger (Abenteuerfilm)

                   2205 - 2350: Black Death (Abenteuerfilm)

ARD:          2355 - 0158: The Way back - Der lange Weg
                           (bildgewaltiger Abenteuerfilm nach wahren Begebenheit)           
 
 PHOENIX: 2100 - 2145: Gefährlicher Glaube
                                        (2000 Jahre Christenverfolgung)



Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten RSU-Kräfte

Ich möchte allen, die hier mitlesen, ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest wünschen. 

Mögen uns noch viele Weihnachten in Ruhe, Ordnung und Frieden beschert sein! Wir, die RSU-Kräfte der Bundeswehr, werden unseren Teil dazu beitragen, sollte es erforderlich werden.


Das schöne Bild, das ich hier verwenden darf, stammt von Kamerad Andreas Tetzlaff von der RSUKp-Solling.


Sehr gut gefallen hat mir auch der Weihnachtsgruß unseres VdRBw RP-Landesvorsitzenden Oberst d.R. Michael Sauer. Dem kann man sich nur anschließen!

Das auf seine Weise stimmungsvolle Bild, das Oberst Sauer hierzu ausgewählt hat, stammt von Thomas Riss (1871 - 1959).


Auch zu diesem Jahreswechsel hat sich Verbandspräsident Oberst a.D. Roderich Kiesewetter wieder mit einem Grußvideo an die Reservisten gewandt. Besondere Erwähnung darin finden - wir, die RSU-Kräfte, die es gar in den Koalitionsvertrag geschafft haben - eine kleine Sensation des Jahres 2013!


Und damit wir die Dinge nicht gar zu verbissen sehen, gibt es zum Schluss noch Einen!

Ok, also noch einen Allerletzten ...

Frohe Weihnacht!! 


TV-Tipp Mittwoch:

PRO 7: 1800 - 2015: Star Trek (mit dem jungen James T. Kirk)

            2015 - 2235: Cowboys & Aliens  (mit Daniel Craig und Harrison Ford) 

           2235 -  0030: Predators (Actionfilm)

SAT 1: 2220 - 0035: Con Air (Actionfilm)

RTL II: 2015 - 2235: Jurrasic Park 

VOX:    2200 - 0115: Hannibal (mit Anthony Hopkins)


TV-Tipp Donnerstag:

Phoenix: 2015 - 2205: Machtkampf um die Weltmeere   (Dokumentation) 

               2205 - 2250: Mythos Kriegsmarine (Dokumentation)

               2250 - 2345: Gefangen im Bittersee - Schiffsfalle Suezkanal  (Doku) 

PRO 7:    2015 - 2255: Illuminati (Thriller mit Tom Hanks)


 

Freitag, 20. Dezember 2013

RSUKp RP: Waffendrill für einen guten Zweck


Dass die Bundeswehr ausschließlich einem guten Zweck dient, ist eindeutig, wenn auch immer noch nicht jedermann eingängig. Aber darum soll es hier nicht gehen.


Unser ZgFhr III. Zug, Oberstabsbootmann d. R. Bernd Gubernator macht sich in Abstimmung mit der KpFhr Gedanken, wie man den unerlässlichen, aber oftmals eintönigen Waffendrill (P8, G36, MG3) etwas auflockern, bzw. mit einem Anreiz versehen könnte.


OStBtsm d.R. Bernd Gubernator (Bildmitte) bei der Waffenausbildung


Folgendes plant er, wobei er sich der klaren Darstellung wegen an das militärische Befehlsschema hält:
____________________________________________________________

Lage:
Waffenausbildung zur Beherrschung unserer Ordonanzwaffen P8, G36, und MG3 ist eine ständig fortlaufende Aufgabe. Dabei liegt es in der Natur der Sache dass hierbei durch die ständige Wiederholung eine gewisse Langeweile entsteht und der Ehrgeiz etwas erlahmt.

Auftrag:
Ausnutzen der Zeit zwischen einzelnen Ausbildungsabschnitten, Schießen, Waffenreinigen usw., für eine schwungvolle Waffenausbildung in Form eines Wettbewerbs. Vorbild ist hier die erstklassige MG-Ausbildung des letzten Ausbildungsabschnitts.

Durchführung:
Es wird eine einfache Lage mit Auftrag vorgegeben die von jedem Soldaten der RSUKp gelöst werden kann. Die benötigte Zeit wird in einer kleinen Tabelle erfasst.

Es ist ein Pokal mit Schildchen für den Zeitbesten vorhanden (siehe unten).

Jeder Soldat der Kp kann mehrfach an den Start gehen, soll aber für weitere Versuche eine kleine Spende in eine noch zu benennende Kasse einzahlen. Angedacht sind hier 50 Cent. Der nach Ablauf des Jahres gesammelte Betrag soll einem sozialen Zweck wie dem Soldatenhilfswerk gespendet werden. Die gedachte Spende ist natürlich freiwillig.
Der Aufwand ist gering, der Spaß groß, die Fertigkeiten steigen und gute Presse gibt es sicher auch...!

Soweit OStBtsm d.R. Bernd Gubernator - im Januar soll's losgehen.


Ausgelobter Pokal für den Gewinner



Vielleicht findet die Idee im Rahmen dieser Veröffentlichung noch  Verfeinerungen oder Ergänzungen? Die Kommentarfunktion hier im Blog ist ja bekannt!

Ich wünsche einstweilen ein schönes Wochenende - einen besinnlichen 4. Advent eingeschlossen!


TV-Tipp Freitag:

PRO 7: 2015 - 2230: Mission Impossible 3  (Actionfilm)

             2230 - 0050: Collateral (Trillerdrama)

RTL II: 2220 - 0010: Doomsday - Tag der Rache (Sci-Fi-Endzeitaction)


TV-Tipp Samstag:

Phoenix: 2015 - 2145: Hungerwinter - Überleben nach dem Krieg

RTL II:   2230 - 0050: Striptease (Erotikthriller mit Demi Moore)

3SAT:     2345 - 0140: Quadrophenia (Verfilmung der Rock-Oper von THE WHO)


TV-Tipp Sonntag:

PRO 7: 2015 - 2115:  Mission: Impossible - Phantom Protokoll

            2255 - 0120: Mission: Impossible 3

N24:    2010 - 2115: Auf Feindfahrt - Angriff der Wolfsrudel
           
            2115 - 2215: Auf Feindfahrt - JAgd auf die grauen Wölfe

            2215 - 2315: Auf Feindfahrt - U-Boot Krieg im Atlantik

            2315 - 0010: Auf Feindfahrt - Die letzte Schlacht




Donnerstag, 19. Dezember 2013

RSU-Kompanie WESTFALEN: freie Kapazitäten



Unter Bezug auf meinen Blogeintrag vom 11. Dezember liegt jetzt eine Konkretisierung zur Frage der noch offenen Dienststellen vor.

D. Wirth -es sollte sich dabei um den KpChef OTL d.R. Dirk Wirth handeln- postete gestern (vielen Dank!):
Ich möchte die Aussage bezgl. der RSUKp WESTFALEN etwas relativieren: Der spezZg hat alle DP in der SanGrp und PioGrp besetzt. Lediglich die ABCGrp hat noch zwei Uffz o.P.-DP und eine Sdt-DP offen. Trotzdem können sich alle geeigneten Reservistinnen und Reservisten noch gerne melden.

 OTL d.R. Dirk Wirth mit Familie (Quelle: Reservistenverband)




TV-Tipp Donnerstag:

Kabel 1:  2015 - 2220: Die letzte Legion   (Actionfilm)

               2220 - 0010: Centurion - Fight or Die (Actionfilm)

VOX:       2310 - 0125: Repo Men (Science Fiction)



Mittwoch, 18. Dezember 2013

"Reservistenverband freut sich auf Zusammenarbeit mit Ursula von der Leyen"


So wird Präsident Roderich Kiesewetter auf der Verbandsseite zitiert.

MdB Roderich Kiesewetter (Quelle: VdRBw)

Die digitalen und analogen Medienkanäle sind dieser Tage voll "von der Leyen", angesichts der mehr als überraschenden Besetzung des Postens des Verteidigungsministers, respektive eben Verteidigungsministerin. Ich gebe zu, auch ich war im ersten Augenblick konsterniert! Aber das sind Reflexe - Bauchgefühle, nicht mehr.

Lassen wir uns also überraschen, wie sich die Ministerin Respekt und Anerkennung der Truppe und auch der Reserve verdient. Ich gehe fest davon aus, dass sie das anstrebt, auch wenn es für die Ausübung des politischen Mandates letztlich nicht zwingend erforderlich ist.

Weiter führte Oberst d.R. Roderich Kiesewetter aus:

Die Ausbildung von Reservisten durch Reservisten kann der Reservistenverband als Aufgabe übernehmen, wenn die dafür notwenigen Ressourcen bereitgestellt werden. Auch auf anderen Gebieten, wie in Betreuungsnetzwerken und im Heimatschutz können Reservisten wertvolle Zuarbeit leisten."

Und auch die Verdienste von Dr. Thomas de Maizière für die Reserve fanden nochmals Erwähnung - u.a. ganz aktuell:
Noch in den Koalitionsverhandlungen hat de Maizière die Reserve besonders mit Aufgaben für die Bundeswehr bedacht und als Vorsitzender der zuständigen Arbeitsgruppe hat er erstmals überhaupt dafür gesorgt, dass die Reservisten der Bundeswehr (Anmerkung: und insbesondere die RSUKr) in einem Koalitionsvertrag erwähnt werden. "Dafür sind ihm alle Reservisten der Bundeswehr dankbar.

In der Tat: Herzlichen Dank dafür, Herr Dr. de Maizière!!!

 Alter und neuer Verteidigungsminister(in) 
 (Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

Und einen Anruf von der Chefin  gab es auch schon, wie auf Facebook deutlich wird ;-)



TV-Tipp Mittwoch:


Kabel 1: 2015 - 2235: The Beach (Abenteuerfilm)

              2235 - 0010: Open Water (Drama)


Dienstag, 17. Dezember 2013

RSUKp Oberbayern: Skizug bei der IDSM 2014



Kamerad Hptm d.R. Artur Landenberger (Zgfhr) berichtet im Forum von den Aktivitäten seines Zuges:
Nach ihrer offiziellen Indienststellung am 25.10.2013 in Kleinaitingen nimmt die RSUKp Oberbayern mit ihrem Skizug im März 2014 an der Divisionsskimeisterschaft der 10.PzDiv/GebJgBrig 23 teil.
Die Soldaten des Skizugs der RSUKp Oberbayern sind alle "Edelweiße" und rekrutieren sich aus Ehemaligen der 1.Gebirgsdivision/GebJgBrig 23. Es werden eine Militär-Patrouille (1 Offz, 1 Uffz, 4 Mannschaften) und Einzelstarter beim Skitourenwttkampf gestellt.


Weitere Informationen gibt es bei der 10. Panzerdivision und Fotos aus den Vorjahren hier

Von hier aus schon jetzt: Viel Erfolg!! Wir hätten dann gerne einen ausführlichen Bericht mit Bildern :-)


Hptm d.R. Artur Landenberger




TV-Tipp Dienstag: 

Das Vierte: 2015 - 2240: Die Grünen Teufel von Monte-Cassino
                                       (Kriegsfilm 1958)

ARD:          2245 - 0015: Willy Brandt - Erinnerungen an ein Politikerleben
                                                                


Montag, 16. Dezember 2013

Kdr LKdo RP Oberst Mattes zu Gast bei der Ministerpräsidentin



Der neue Kommandeur des Landeskommandos Rheinland-Pfalz, Herr Oberst Erwin J. Mattes, war dieser Tage zu Gast bei der Ministerpräsidentin des Landes RP, Malu Dreyer. Das LKdo RP berichtete.


 Oberst Mattes zu Gast bei der Ministerpräsidentin (Quelle: LKdo RP /Rojahn)


TV-Tipp Montag:

Kabel1:   2015 - 2330: Armageddon - Das Jüngste Gericht (Sci-Fi mit Bruce Willis)

          2330 - 0123: Resident Evil (Horrorfilm)


ZDF: 2215 - 2355: R.E.D. - Älter, Härter, Besser (Acrionkomödie /Bruce Willis)

Freitag, 13. Dezember 2013

RSU-Kompanie Holstein stellt Ehrenzug


Gestern erreichte mich folgender Hinweis und Bericht - vielen Dank dafür!


Demnach stellte die RSUKp "Holstein" am 06.12. einen Ehrenzug der Bundeswehr zum Gedenken an den 200. Jahrestag der "Schlacht bei Siek". Unterstützt wurde sie hierbei von Kameraden der RSUKr aus Hamburg. Die Veranstaltung verlief, trotz wetterbedingten Widrigkeiten (Ausläufer des Sturms "Xaver" und Schneegestöber während der Zeremonie), sehr würdevoll und war durch die Anwesenheit der dänischen Kameraden eine spannende und interessante Sache.

Das Landeskommando Schleswig-Holstein  berichtet.

Der mitgelieferte Link zu den dänischen Kameraden funktioniert zumindest bis heute Morgen bei mir nicht, wohl wegen Arbeiten am Server. Ich spreche ja nur flüchtig Dänisch ;-)

   (Quelle: LKdo SH/Junge)

Die Kameraden der Kompanien Holstein und Hamburg dürften auf dem Foto zu sehen sein, wobei ich den weißen Kompaniewimpel weder der einen noch der anderen Einheit wirklich zuzuweisen vermag.

Oder hatten die deutschen Kräfte bereits im Vorfeld vor den anrückenden Dänen kapituliert ?! ;-)


Letzteres konnte jetzt wie folgt erklärt werden:
Zu dem Kompaniewimpel: Der ist nicht weiß, sondern wurde auf Grund der Witterung in Plastikfolie eingepackt, so dass er durch die Lichtspiegelungen auf dem Foto weiß erscheint


TV-Tipp Freitag:

RTL II: 2015 - 2250: Assasins - Die Killer (Stallone)

            2250 - 0110:  Total Recall (Schwarzenegger)


TV-Tipp Samstag:
SAT1: 2015 - 2315: Transformers (Sci-Fi-Action-Fantasy)

PRO 7: 2315 - 0200: Black Book (Weltkriegthriller)       

ARTE: 2235 - 2355: Pink Floyd - Behind The Wall (Musikdoku)    


TV-Tipp Sonntag:

RTL:     2015 - 2300: Robin Hood (2010 mit Russell Crowe) 

RTL II: 2015 - 2155: Werner - Das muss kesseln!

N24: 2010 - 2115: Germania  

         2115 - 2215: El Alamein 

         2215 - 1215: Atlantikwall




Donnerstag, 12. Dezember 2013

Was sind die RSUKr (Langversion) ?




 Wenn mal wieder die Frage kommt, "was genau sind und machen eigentlich die RSU-Kräfte genau und mit welcher Berechtigung? Im Bundeswehr Journal gibt es die Langform der Antwort von Dr. Christian Kahl:

__________________________________________________________


Berlin. In der Berliner Julius-Leber-Kaserne wurde am 22. November die vorerst letzte von 30 bundesweit aufgestellten Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien (RSUKp) in Dienst gestellt. Die Gesamtsollstärke aller 30 Einheiten wird einmal mehr als 3000 Reservistinnen und Reservisten umfassen. Die erste RSUKp gibt es seit dem 15. Juni 2012 in Bremen, ihr Patentruppenteil ist die Logistikschule der Bundeswehr in Osterholz-Scharmbeck.

Die Aufstellung der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte liegt in einem Regierungsdokument begründet, das Verteidigungsminister Thomas de Maizière am 1. Februar 2012 unterzeichnete. Es handelt sich um die neue „Konzeption der Reserve“, die aus der bis dahin gültigen „Konzeption für die Reservisten und Reservistinnen der Bundeswehr“ (vom 10. September 2003) weiterentwickelt worden ist und diese schließlich ablöste. Gedanklicher Überbau für die erneut überdachte sinnvolle Einbindung von Reservekräften in die Auftrags- und Aufgabenerfüllung der Bundeswehr sind die Verteidigungspolitischen Richtlinien vom 27. Mai 2011.

Aufteilung in drei Reserve-Bereiche

Nach der neuen Konzeption gründet sich die Reserve jetzt auf drei Säulen: auf der Truppenreserve, auf der Territorialen Reserve und auf der Allgemeinen Reserve.

Die Truppenreserve soll die aktiven Verbände im gesamten Einsatzspektrum unterstützen – sie umfasst einzelne Dienstposten in der Verstärkungs– und Personalreserve sowie Ergänzungstruppenteile, die bei Bedarf aktiviert werden. Die Territoriale Reserve als Teil der Streitkräftebasis wird zu territorialen Verbindungs-, Sicherungs- und Unterstützungsaufgaben eingesetzt und entlastet somit die aktive Truppe im Heimatschutz – sie besteht aus den Verbindungskommandos zu den Bezirken und Kreisen in Deutschland, aus den Stützpunkten für die zivil-militärische Zusammenarbeit (ZMZ) und aus den neuen Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräften. Die Allgemeine Reserve umfasst alle nicht beorderten Reservisten und ist Teil des Personalpotenzials für den Fall des langfristigen Bundeswehr-Aufwuchses.

Grundgesetz definiert das Aufgabenspektrum

Erschöpfende Auskünfte zum Thema „Aufbau und Funktion der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte der Bundeswehr (RSUKr)“ kamen vor Kurzem von der Bundesregierung selbst. In ihrer 20 Seiten starken parlamentarischen Antwort auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke erklärte die Regierung am 7. Mai dieses Jahres: „Die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte werden für militärische Wach- und Sicherungsaufgaben aufgestellt. Im Grundbetrieb nehmen die Angehörigen zudem die Funktion als zivil-militärische Mittler und Multiplikatoren gegenüber den zivilen Stellen und Akteuren in der Region wahr. Außerdem unterstützen sie die Landeskommandos bei der Personalwerbung und der Öffentlichkeitsarbeit. Ebenso ist vorgesehen, dass die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte im Rahmen von Projekten, Großveranstaltungen sowie bei Veranstaltungen von aktiven Truppenteilen und/oder Patenverbänden unterstützen.“

Der Auftrag der RSUKr liege damit innerhalb der nach Artikel 87a (Absatz 1 Satz 1) des Grundgesetzes zugewiesenen originären Aufgaben der Bundeswehr, so die Bundesregierung.
Die Kräfte könnten auch bundesweit bei Naturkatastrophen und besonders schweren Unglücksfällen nach Artikel 35 (Absätze 2 und 3) des Grundgesetzes eingesetzt werden. Zudem könnten sie im Rahmen der allgemeinen Amtshilfe nach Artikel 35 (Absatz 1) Grundgesetz unterstützen.

Ein weiterer vom Grundgesetz vorgesehener Fall des Einsatzes der Streitkräfte im Inneren sei mit Artikel 87a (Absatz 4) des Grundgesetzes geregelt. Danach könne die Regierung „zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes, wenn die Voraussetzungen des Artikels 91 (Absatz 2) vorliegen und die Polizeikräfte sowie der Bundesgrenzschutz nicht ausreichen, Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und des Bundesgrenzschutzes beim Schutze von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen“. Dieser Einsatz von Streitkräften sei unverzüglich einzustellen, wenn der Bundestag oder der Bundesrat es verlangte. Zudem beschränke das Grundgesetz den Einsatz der Bundeswehr im Innern auf eindeutig definierte Fälle.

Bewachung militärischer Anlagen und Schutz kritischer Infrastrukturen

Originäre Aufgabe der RSUKr ist und bleibt – neben den zuvor beschriebenen weiteren, gesetzlich klar geregelten Einsatzmöglichkeiten – die Absicherung militärischer Anlagen im Inland. In diesem Zusammenhang erläutert die Bundesregierung in ihrer Antwort auf die Anfrage der Linken auch noch einmal den Begriff der „kritischen Infrastruktur“, deren Schutz unter Umständen ebenfalls von RSU-Kräften übernommen werden soll. Die Regierung schreibt: „Das Verständnis des Begriffs der kritischen Infrastruktur ergibt sich aus der Nationalen Strategie zum Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS-Strategie), die am 17. Juni 2009 vom Bundeskabinett gebilligt worden ist. Danach sind kritische Infrastrukturen, Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden‘. Die KRITIS-Strategie folgt einem generischen und dynamischen Konzept des Schutzes kritischer Infrastrukturen, das im Grundsatz arbeitsteilig von Staat und Betreibern realisiert wird.“

Der Auftrag der RSU-Kräfte beinhaltet außerdem Wach- und Sicherungsaufgaben zum Schutz von militärischen Anlagen und Einrichtungen. Dabei kann es sich um die Verstärkung eigener militärischer Wachen, der Bewachung von bislang unbewachten militärischen Bereichen oder um die Bewachung alliierter Kasernen in Deutschland handeln. Die Angehörigen der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte werden beim Wach- und Sicherungsdienst mit dem Gewehr G36, der Pistole P8 und unter Umständen – je nach Bedrohung – auch mit dem Maschinengewehr MG3 ausgestattet sein.

Eine umfassende militärische Aus- und Weiterbildung

Das Beorderungsverfahren für die an den neuen Kompanien interessierten Reservistinnen und Reservisten hat am 1. April 2013 begonnen. Zehn Tage später, am 11. April, wurde die „Weisung zur Ausbildung der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte“ erlassen. Sie war parallel zu dem am 9. April gebilligten streitkräftegemeinsamen „Konzept für die Ausbildung der Reserve in der Bundeswehr“ erarbeitet worden und ist eng an dieses gebunden.

Das Ausbildungsprogramm beinhaltet neben der Einweisung des Führungspersonals und seiner Weiterbildung in der Stabsarbeit unter anderem den Formaldienst, die Waffen- und Schießausbildung, die Wachausbildung, die Kampfmittelerkundung, die ABC/Se-Ausbildung, der Fernmeldedienst, die Sanitätsausbildung oder die Kraftfahrerweiterbildung. Einige Ausbildungsteile finden auf Truppenübungsplätzen statt. Leistungsmärsche und „Bahnen der Selbstüberwindung“ setzen die körperliche Fitness der Reservekräfte voraus.

Klare Unterstellungsverhältnisse bei allen Einsätzen

Grundsätzlich werden die RSUKr „im Grundbetrieb“ durch das vorgesetzte Landeskommando geführt. Bei einem regionalen Wacheinsatz unterstehen sie dem entsprechenden Wachvorgesetzten. Für Einsätze im Rahmen von Hilfeleistungen werden sie einem aktiven Verband, in der Regel dem Patenverband, unterstellt und arbeiten dann auf Weisung eines zivilen Einsatzstabes.

Wenn alle 30 Kompanien ihre Dienstposten-Sollstärke erreicht haben – etwa ab 2015 – rechnet das Verteidigungsministerium mit jährlichen Ausgaben für diese Reserve-Einheiten in Höhe von etwa 1,86 Millionen Euro (für Wehrsold, Verpflegung und Unterkunft; Reisekosten sind bei dieser Schätzung nicht berücksichtigt).

Extremen Tendenzen entschlossen entgegentreten

In ihrem Fragenkatalog an die Bundesregierung hatten die Parlamentarier der Linken auch das Thema „Rechtsextremisten“ untergebracht – offensichtlich mit Blick auf den späteren NSU-Mörder Uwe Mundlos und andere frühere Neonazis in Bundeswehruniform.

Auf die Frage „Durch welche Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass keine Rechtsextremisten als Teil der RSU-Kräfte an eine militärische Ausbildung und Einfluss im Bereich von Katastrophenschutz und Sicherungsaufgaben gelangen?“ versichert die Bundesregierung: „Reservistinnen und Reservisten, die in den Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräften beordert sind, unterliegen wie alle anderen Reservistinnen und Reservisten der Wehrüberwachung. Im Rahmen ihrer Beorderung werden durch die Karrierecenter der Bundeswehr vom Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr polizeiliche Führungszeugnisse abgefordert. Darüber hinaus ist, wie in allen anderen Bereichen der Bundeswehr, die Aufmerksamkeit und Sensibilität aller Führungsebenen gefordert, um jeglichen extremen Tendenzen entgegenzutreten.“

______________________________________________________________



TV-Tipp Donnerstag:


Phoenix: 2015 - 2145: Das Geheimnis der Hindenburg

VOX:      2210 - 0000: Rambo 3

Mittwoch, 11. Dezember 2013

RSU Nordrhein-Westfalen: RSUKp Westfalen sucht noch Personal




Habe hier noch einen Link von Oktober:

"Die Reserve gewinnt an Bedeutung", führte Hptm d.R. Thomas Nöfer, seines Zeichens KpChef der RSUKp RUHRGEBIET, vor Mitgliedern der CDU Rentfort sowie der RK Gladbeck/Bottrop aus , wie die WAZ berichtete.

Was die kürzlich von mir angesprochene mögliche Planung für Kapazitätsausweitungen in NRW betrifft, bekam ich den Hinweis, dass dies eher  für die Kompanien Rheinland und Ruhrgebiet gelte.

Die Kp Westfalen
sei noch unterbesetzt. Es werde immer noch Personal gesucht, besonders Spezialisten der Bereiche San, ABC und Pioniere.




TV-Tipp Mittwoch:

Kabel 1: 2015 - 2245: Antarktika - Gefangen im Eis

              2245 - 0045: Cold Prey - Eiskalter Tod



Dienstag, 10. Dezember 2013

RSU Berlin: Interview mit dem Kompaniechef




Das KdoTA veröffentlichte dieser Tage über die Seite der Streitkräftebasis ein Interview mit dem Kompaniechef der kürzlich in Dienst gestellten RSUKp Berlin


OTL d.R. Karsten Ahrens führt die RSU-Kompanie Berlin (Quelle: KdoTerrAufgBw/Lopez )






TV-Tipp Dienstag:


       2115 - 2215: Das Ende der Graf Spee 

Montag, 9. Dezember 2013

Kapazitäten und Nachrichtenlage





Das RSU-Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Alle 30 bisher geplanten Kompanien stehen. Gestern sinnierte ein Kamerad auf Facebook darüber, was für ein beeindruckendes Ereignis es wohl sein müsste, wenn einmal sämtliche Einheiten einmal zusammen kämen!

Dem schließe ich mich an! Die Unterbringungskapazitäten in Baumholder betragen bspw. 2.500 Soldaten im Truppenlager + 900 im Biwak - passt! :-)

Wie zu hören ist -wie immer inoffiziell- wird in NRW schon jeweils über einen 4. Zug nachgedacht - ebenso in Brandenburg.

Nachdem also alle Einheiten stehen und auch die Ausbildungen erst einmal in die Winterpause gehen sollten, dürfte sich b.a.w. die Nachrichtenlage deutlich reduzierter darstellen.

Meinen Blog möchte ich natürlich weiterführen und werde deshalb, wie bisher z.T. auch schon, auf allgemeine Meldungen rund um den Reservistenverband und die  Bundeswehr ausweichen, die uns interessieren könnten. Ob es bei dem werktäglichen Erscheinen bleibt, muss man sehen. Wenn nichts passiert, kommt auch nichts. Mit Belanglosigkeiten will ich nicht langweilen.

Und je mehr Informationen aus der RSU-Community kommen, je mehr können hier auch weitergegeben werden - logisch.

Also erst einmal weiterhin eine besinnliche Adventszeit!




TV-Tipp Montag:

Kabel 1: 2015 - 2250: Der Anschlag (Thriller / Morgan Freeman)

             2250 - 0111: Ausnahmezustand (Thriller / Denzel Washington, Willis)